Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Als die Fotos Farbe lernten: Werke von Heinrich Kühn ausgestellt
Region Markkleeberg Als die Fotos Farbe lernten: Werke von Heinrich Kühn ausgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 13.09.2016
Werke von Kunstfotograf und Farbpionier Heinrich Kühn sind aktuell im Deutschen Fotomuseum im Agra-Park von Markkleeberg zu sehen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Er war ein Großer der Fotografie, der mit der Kamera malte wie die Impressionisten mit dem Pinsel: Das Deutsche Fotomuseum in Markkleeberg widmet dem Farbpionier Heinrich Kühn zu seinem 150. Geburtstag eine große Sonderausstellung.

Im Zeitalter von Handykameras heute kaum vorstellbar: Fotografie ging früher nur schwarz-weiß. Wer mehr wollte, musste bei den Abzügen mit verschiedensten Fotopapieren experimentieren, etwa Ölumdrucke auf Japanpapier versuchen oder Platingummidrucke oder andere komplizierte Techniken anwenden. Kühne, der unter anderem in Leipzig Medizin studiert hatte, wollte mit fotografischen Mitteln malerische Wirkungen erzeugen wie die Impressionisten, dürfte alle Techniken der Fotochemie gekannt haben. Überliefert ist, dass er bis zu hundert verschiedene Versuche zum für ihn perfekten Abzug benötigte. Und dass seine Modelle mitunter stundenlang posieren mussten, bis auch das letzte Detail im komponierten Foto stimmte, „bis die Wolke am richtigen Platz stand“, wie Fotomuseums-Kurator Andreas J. Mueller von einem der Enkel in Innsbruck erfuhr.

Heinrich Kühn, ein Vertreter des Piktorialismus wie seine Freunde Frank Eugene Smith und Alfred Stieglitz, beschäftigte sich ab 1907 intensiv mit dem kurz vorher erfundenen Autochrome-Verfahren. Er gelte als der weltweit beste Fotograf dieser Technik, meint Mueller.

Dem Museum sei es gelungen, von den sehr empfindlichen Originalen, die nicht mehr ausgestellt werden, hochwertige Lambdaprints anfertigen zu lassen, die sonst nirgendwo zu sehen seien, so Muellers Partnerin Kerstin Langner. Für sie zählen die Werke Kühns zum Weltkulturerbe, „die gibt es nicht nochmal“.

So sind denn „Mary Warner, Edeltrude, Lotte und Hans Kühn“ 1908 auf der Wiese im Licht eingefangen, sie strahlen in bester impressionistischer Manier die hellen Farben und das Licht nur so aus. Die Leichtigkeit kommt nicht von ungefähr. Kühn habe seine Bilder mit Kompositionsskizzen vorbereitet, für seine Modelle eigens Kostüme in den entsprechenden Farben anfertigen lassen, hat Mueller erfahren. Und vom Enkel auch, dass seine Familie gar nicht immer so glücklich mit des Vaters Kunst war.

Nach der Ausstellung zum „Paukenschlag der Moderne“ mit Bildern etwa von Man Ray gehen Kühns Bilder mit dem Piktorialismus quasi einen Schritt zurück. Bei ihm hätten die Künstler versucht, eine Stilrichtung zu etablieren, die der Malerei und der Druckgrafik ebenbürtig gegenüberstehen sollte, erläutert Mueller. So wirken Kühns Bilder denn auch wie Gemälde mit den damals typischen Inhalten von Porträts über Landschaften bis zu Stilleben – und sind zugleich ein Aufbruch in die Welt der fotografischen Farben.

Die Schau ist bis zum Jahreswechsel im Deutschen Fotomuseum zu sehen, täglich außer montags von 13 bis 18 Uhr.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wege zum Kommunalen Jobcenter werden im nächsten Jahr für manchen weiter: Die Kreisbehörde, die zurzeit in sieben Kommunen und neun Gebäuden untergebracht ist, konzentriert ihre Kapazitäten. Künftig finden Leistungsbezieher nur noch in Borna, Grimma, Wurzen und Markkleeberg persönliche Ansprechpartner.

13.09.2016

Die Grundschule Markkleeberg-Mitte ist eine von fünf Schulen mit einer Daz-Klasse (Daz: Deutsch als Zweitsprache) im Landkreis Leipzig. Von 220 Schülern haben 50 einen Migrationshintergrund, kommen aus Syrien, dem Irak, Libyen, Marokko, Afghanistan, Russland, Polen, China, Bulgarien, Rumänien, Albanien, Portugal und Griechenland.

13.09.2016

„Und es dreht sich doch“, heißt es am Sonnabend beim 15. Espenhainer Ehemaligentreffen. Nach mehr als einem Jahr Planung und Vorbereitung wird sich das Schaufelrad des Baggers 1547 (Typ SRs 1000) im Bergbau-Technik-Park erstmals wieder drehen.

18.10.2016
Anzeige