Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Altes Gemäuer im Dornröschenschlaf
Region Markkleeberg Altes Gemäuer im Dornröschenschlaf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 27.12.2009
Anzeige
Zwenkau

Ansonsten befindet sich die Kirche im Dornröschenschlaf. Idyllisch gelegen, aber auf Dauer möglicherweise dem Verfall preisgegeben. Nicht nur Pfarrerin Barbara Hüneburg bereitet dieses Kapitel Kirchengeschichte Sorgen. Errichtet wurde die älteste Kirche Zwenkaus kurz vor der Reformation im 16. Jahrhundert, vermutlich um 1515 geweiht, später ausgebaut. Zu einer Zeit als laut historischen Dokumenten „sechs besessene Mann und neuneinhalb Hufen“ im Mehrgassendorf Imnitz zuhause waren. Die letzte Innen- und Außensanierung erfolgte 1890. Rund 40 Jahre später wurde Imnitz nach Zwenkau eingemeindet. Bis zur Wende feierte man zumindest noch zwischen Mai und Oktober regelmäßig Gottesdienste. Danach zog die immer kleiner werdende Gemeinde in die Laurentiuskirche um. Die kleine Schwester verwaiste zusehends und erhielt bisweilen auch ungebetenen Besuch. Mit der Folge, dass das Inventar inzwischen andernorts sicher verwahrt wird. Mitte der 90er Jahre hatte der damalige Pfarrer Stephan Israel eine ungewöhnliche Idee. Er suchte nach Interessenten für das „baulich recht gut erhaltene“ Gotteshaus. Ein Konzertsaal, ein Künstleratelier oder eine ähnlich, dem christlichen Gedanken nicht abträgliche Nutzung sollte es sein. Einzig: Es fand sich kein Interessent und auch kein Geld für eine Sanierung des alten Gemäuers. Indes staunt Hüneburg alljährlich über die „beeindruckend enge Bindung“ der Imnitzer zu ihrer Kirche. Eine Inschrift am Kreuz, die einer der Gäste zufällig beim Hinaustragen entdeckte, löste vor einigen Monaten sogar einen Rundruf quer durch Deutschland aus, und brachte letztlich eine fast vergessene Familiengeschichte zu Tage.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues in Sachen kaputter Lärmschutzwand an der so genannten Gaschwitzquerung: Bis Weihnachten hatten Firmen Zeit, ihre Angebote im Rahmen der Ausschreibung abzugeben.

27.12.2009

Bescherung gestern in Zöbigker: Bürgermeister Philipp Staude weihte die sanierte Dorfstraße ein. Im Beisein von Anwohnern und Vertretern von Verwaltung und Baufirmen gab er die für 320 000 Euro neu gestaltete Anliegerstraße für den Verkehr frei – auch wenn der hier nur mit Schrittgeschwindigkeit durch darf.

23.12.2009

Eine Rückschau auf 2009 haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Markkleeberg-West dieser Tage bei ihrer alljährlichen Hauptversammlung in der Feuerwache Rosa-Luxemburg-Straße gehalten.

22.12.2009
Anzeige