Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Am Amselweg entsteht ein neues Wohngebiet
Region Markkleeberg Am Amselweg entsteht ein neues Wohngebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 11.01.2019
Markkleebergs Stadträte wollen an der Städtlener Straße eine Haltebucht zum sicheren Ein- und Aussteigen aus den Bussen. Quelle: Kempner
Markkleeberg

Markkleebergs Stadträte segneten kürzlich den Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans für das neue Wohngebiet Amselweg in Großstädteln ab. Er wird vom 28. Januar bis zum 1. März öffentlich im Rathaus ausgelegt.

Die Noppi Immobilien GmbH plant auf der unbebauten Freifläche neben dem Hotel Markkleeberger Hof die Errichtung von sechs viergeschossigen Wohngebäuden mit Flachdach und mit insgesamt 68 Wohneinheiten. Das sind im Einzelnen drei Fünf-Zimmer-, acht Vier-Zimmer-, 40 Drei-Zimmer- und 17 Zwei-Zimmer-Wohnungen, davon werden etliche mit Balkonen versehen. Die Penthousewohnungen bekommen teilweise Dachterrassen. Einziehen sollen ganz unterschiedliche Bevölkerungsgruppen von jungen Familien bis hin zu alleinstehenden Senioren. Für sie wird altersgerecht gebaut, Fahrstühle sind vorgesehen. Andere Nutzungen als die zum Wohnen werden ausgeschlossen. Freiberufliche Tätigkeiten dürfen jedoch ausgeübt werden, das gilt beispielsweise für Steuerberater, Architekten, Ingenieure oder Hebammen.

Von Norden, Westen und Süden sind die umgebenden Flächen bereits in den vergangenen 25 Jahren bebaut worden. Mehrgeschosser prägen das Quartiersbild. Das neue Gebäudeensemble soll sich harmonisch einfügen. Von den rund 6 100 Quadratmetern Gesamtfläche sind knapp 5400 für Wohnflächen vorgesehen, der Rest wird für Verkehrsflächen verwendet. Die begrünte Tiefgaragenfläche nimmt 1 258 Quadratmeter in Anspruch. Allein 17 neue Bäume und 360 neue Sträucher und Hecken werden gepflanzt. Die Einfriedungen sollen nicht höher als 1,20 Meter werden. Mülltonnen verschwinden hinter einem 1,50 Meter hohen Sichtschutz.

Unter den Anwohnern des Krähenfeldes ist das Vorhaben nicht unumstritten, manche fürchten Baulärm und Dreck sowie eine Verschärfung der ohnehin prekären Parksituation (die LVZ berichtete). Für Entspannung soll eine Tiefgarage mit 86 Stellplätzen, davon 20 Doppelparker, sorgen. Weitere acht Plätze werden oberirdisch auf dem Baugebiet sowie weitere elf entlang des Amselwegs neu errichtet. Auch an Pedalritter ist gedacht: 142 Fahrradstellplätze sind vor den Hauseingängen und im gemeinsamen Kellergeschoss vorgesehen.

Amselweg, Städtelner Straße und Am Krähenfeld dienen der Erschließung. Neue Erschließungsstraßen werden nicht benötigt. Zur Sicherung und Neuerrichtung von Stellflächen entlang der bestehenden Straßen werden die nördlich und südlich angrenzenden Straßenränder in den Geltungsbereich aufgenommen. Positiver Nebeneffekt: Die Straße Am Krähenfeld bekommt einen Gehweg.

Den Stadträten lag eine Haltebucht an der Haltestelle Städtelner Straße am Herzen, für die der Investor aufkommen soll. „Ich habe im Technischen Ausschuss nur unter der Voraussetzung zugestimmt, dass dieses Ansinnen in die Beschlussvorlage aufgenommen wird“, erklärte Gerhard Pötzsch (CDU). Auch Oliver Fritzsche (ebenfalls CDU) pochte auf eine konkrete Formulierung im Beschluss, um das sichere Ein- und Aussteigen zu regeln.

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Crash nach missachteter Vorfahrt: Auf der Leipziger Straße in Zwenkau sind am Donnerstagmorgen zwei Autos zusammengestoßen. Die drei Insassen, darunter auch ein Kind, wurden bei dem Unfall verletzt.

10.01.2019

Der Landkreis Leipzig beteiligt sich an einem Pilotprojekt zur Digitalisierung von Baugenehmigungsverfahren. Ziel ist eine durchgängige elektronische Bearbeitung von Bauanträgen. Bis komplett auf Papier verzichtet werden kann, ist es allerdings noch ein weiter Weg.

11.01.2019

Im Landkreis Leipzig könnte sich unter dem Titel „Chappe University“ eine private Hochschule für Elektrotechnik, Information und Wirtschaftsinformation ansiedeln. Die Gründungsinitiave bemühe sich aktuell um ihre staatliche Anerkennung, erklärte Staatskanzlei-Chef Oliver Schenk (CDU). Als heißer Kandidat wird Markkleeberg gehandelt

10.01.2019