Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Leipziger und Markkleeberger erinnern wieder an Völkerschlacht von 1813
Region Markkleeberg Leipziger und Markkleeberger erinnern wieder an Völkerschlacht von 1813
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 11.10.2017
Viel Material wird jedes Jahr für die historische Gefechtsdarstellung auf der Mönchereiwiese am Agra-Messegelände in Markkleeberg aufgefahren. 700 aktive Teilnehmer werden in diesem Jahr erwartet. Quelle: André Kempner
Markkleeberg/Leipzig

Laut wird es wieder am Wochenende. Und historisch: Der Verband Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813 erinnert mit vielen Veranstaltungen an die Entscheidungsschlacht im Kampf gegen die Truppen Napoleons in und um Leipzig.

Rund 700 Darsteller aus halb Europa sollen bei diesem 204. Jahrestag die Erinnerung an die blutige Schlacht wachhalten. An den Torhäusern von Markkleeberg und Dölitz werden dazu von Freitag bis Sonntag historische Biwaks aufgebaut, in denen das Lagerleben der Soldaten nacherlebbar wird. Der Eintritt in die beiden Biwaks ist kostenfrei.

Dazu gibt es am Samstag ein großes Rahmenprogramm mit der Darstellung einer Dorfschule um 1813 von 10 bis 13 Uhr im Torhaus Dölitz, mit einer ganztägigen Sammlerbörse für Militaria im Schloss Markkleeberg, mit dem Gößnitzer Spielmannszug dort ab 16.45 Uhr, mit Irish-Folk Live-Musik am Torhaus Markkleeberg ab 19 Uhr, einem Musikfeuerwerk am Torhaus Dölitz ab 19 Uhr und Live-Musik danach am Lagerfeuer mit Liedern aus der Zeit Napoleons mit der Gruppe „Querdurch“.

Quelle: Kempner

Höhepunkt der Jahrfeier wird aber wie immer die historische Gefechtsdarstellung am Samstag auf dem Mönchereiplatz in Markkleeberg. Zwischen 14.30 und 16 Uhr soll diese stattfinden. Viel Rauch, Kostüme und Knallerei werden dabei aufgefahren, um die Atmosphäre des damaligen Gemetzels ein wenig nachempfinden zu können. Besucher der Darstellung zahlen fünf Euro, Kinder bis zwölf Jahren nichts.

Bei der Völkerschlacht zu Leipzig standen sich im Oktober 1813 bis zu 600 000 Soldaten gegenüber. Die Verbündeten Österreicher, Preußen, Russen und Schweden fügten Napoleons Truppen die entscheidende Niederlage bei, die ihn zum Rückzug zwang. 92 000 Soldaten wurden getötet oder verwundet, noch Jahre später gab es unsägliches Leid.

„Die Völker haben sich vor 200 Jahren die Köpfe eingeschlagen – heute sitzen ihre Nachfahren friedlich zusammen“, beschreibt Michél Kothe vom Verband das Besondere der Darstellungen. Trotz des kriegerischen Themas werde in erster Linie ein friedliches Gedenken gefeiert. Die Kultur- und Umweltstiftung Leipziger Land der Sparkasse Leipzig unterstützt diese „lebendige Form der Erinnerungskultur“ mit 4000 Euro.

Von -tv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der bislang weitgehend unbekannte Schlumperbach wird künftig Naturfreunden und Ausflugsgästen am Störmthaler See wohl fest im Gedächtnis bleiben. Dafür werden die Kaskaden sorgen, in denen er sich künftig unterhalb von Störmthal in den See ergießt.

11.10.2017

Ein in Zwenkau lebender syrischer Bürgerkriegsflüchtling hat mit der Ankündigung, in den Hungerstreik treten zu wollen, Anfang der Woche für Aufregung gesorgt. Der Mann, der Ende 30 sein soll, wollte damit offenbar den Familiennachzug erzwingen.

11.10.2017

Kaum irgendwo in Deutschland ist in den vergangenen gut 25 Jahren so viel geschehen wie im Südraum Leipzig. Die Gemeinde Großpösna will jetzt zumindest ihren Teil dokumentieren, hat Karl Detlef Mai darum gebeten.

10.10.2017