Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Anerkennung fürs Ehrenamt
Region Markkleeberg Anerkennung fürs Ehrenamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 24.10.2011
Jan Baldauf-Schmidt engagiert sich im Partnerstädtekomitee. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Seine Aufgabe hat der arbeitssuchende Maschinenbautechniker vor sieben Jahren im Partnerstädtekomitee der Großen Kreisstadt gefunden. Für sein Engagement zeichnete ihn Oberbürgermeister Bernd Klose (SPD) jetzt als einen von 49 „Stillen Stars“ aus.

Angefangen hat alles 2004. Seine damalige Freundin und heutige Frau, Sabine Baldauf, rief ihn an, ob er nicht Lust hätte, mit dem Partnerstädtekomitee ins französische Pierre-Bénite zu reisen. Auf dem dortigen Weihnachtsmarkt ist Markkleeberg Jahr für Jahr mit einem Stand vertreten. Baldauf-Schmidt sagte zu und blieb dabei. Seither ist die Öffentlichkeitsarbeit des Partnerstädtekomitees seine Domäne. Der Vater von vier Kindern entwickelte unter anderem ein Logo und Werbeschilder, kümmert sich um den An- und Abtransport von Waren, um die Dekoration und nicht zuletzt um die Vertreter der Partnerstädte, wenn sie beispielsweise zum Stadtfest Markkleeberg besuchen.

„Herausragend war sein Einsatz bei der internationalen Sommerakademie 2009“, erinnerte Klose in seiner Laudatio im Großen Lindensaal. Von früh bis spät habe Baldauf-Schmidt 32 Jugendliche aus dem rumänischen Zarnesti, dem italienischen Boville Ernica und aus Pierre-Bénite betreut und ihnen so zehn unvergessliche Tage bereitet (die LVZ berichtete).

Fragt man seine Mitstreiter nach Baldauf-Schmidts hervorstechenden Eigenschaften, heißt es sofort „Verlässlichkeit und Kompetenz“. Und er mache nicht viel Aufhebens um seine Arbeit, bleibe lieber im Hintergrund. Insofern treffe der Titel „Stiller Star“ auf ihn im doppelten Sinn zu.

„Es geht nicht um mich, sondern um die gute Sache. Um die Zusammenarbeit von Kommunen und ihren Bürgern über Ländergrenzen hinweg. Das muss nach außen getragen werden“, betont Baldauf-Schmidt. Und die Ideen gehen ihm nicht aus. Das wurde zuletzt Mitte September bei den beiden Festwochen anlässlich 40 Jahre Städtepartnerschaft mit Pierre-Bénite und 20 Jahre Städtepartnerschaft mit Zarnesti deutlich. Baldauf-Schmidt stellte eine Ausstellung auf die Beine. „Nicht alleine“, wiegelt er ab. Wie immer, sei so etwas nur dank vieler helfender Hände möglich. „Im Grunde sehe ich die Auszeichnung als Auszeichnung für das ganze Partnerstädtekomitee. Einer allein kann doch nie viel bewegen“, meint Baldauf-Schmidt.

Aktuell bereitet er wieder die Adventsfahrt nach Pierre-Bénite vor, die am 8. Dezember startet. Ob Baldauf-Schmidt dabei sein wird, weiß er indes noch nicht. „Das hängt davon ab, ob ich bis dahin eine Stelle gefunden habe.“ Eines steht aber fest: Dem Partnerstädtekomitee will er, wie die ganze Familie Baldauf, weiter die Treue halten.

„Ehrenamtliche Arbeit ist eine wichtige Form der Demokratie und ich will mich einmischen. Dass das Anerkennung findet, macht mich schon ein bisschen stolz“, gesteht er.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geschichtsinteressierte wie Schaulustige zieht es an diesem Wochenende in die Biwaks rund um die beiden Torhäuser Dölitz und Markkleeberg sowie nach Liebertwolkwitz.

21.10.2011

Was es im Herbst 1813 bedeutet haben muss, täglich 40 Kilometer und mehr in voller Ausrüstung zu marschieren, das können auch die zwölf Frauen und Männer nur erahnen, die am Mittwochnachmittag am Torhaus Markkleeberg von Vereinspräsident Wolfgang Gerlach in Empfang genommen wurden.

20.10.2011

Auf diese Ausstellung dürfen historisch Interessierte schon jetzt gespannt sein: Im Schloss Markkleeberg soll pünktlich zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht eine umfangreiche Schau über die österreichischen Truppen von 1813 eröffnet werden.

17.10.2011
Anzeige