Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Ansprüche an Tagebauseen verkleinern Gewässerfläche immer mehr
Region Markkleeberg Ansprüche an Tagebauseen verkleinern Gewässerfläche immer mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 19.05.2015
Mit 22 Tonnen abgesperrt wurden im Frühjahr Bereiche des Störmthaler Sees. Für die Schiffbarmachung im nächsten Jahr sind nochmal fast 50 geplant. Quelle: André Kempmer

Sie legen fest, wo künftig mit einem Boot gefahren werden darf und wo nicht. Kein einfaches Verfahren bei so vielen Beteiligten und Wünschen.

Gemeinde, Tagebausanierer, Landkreis, Regionaler Planungsverband - diese und noch mehr Träger öffentlicher Belange gilt es unter einen Hut zu bringen. Das Ziel umreißt der zuständige Heinz Kolb so: "Wir wollen zur neuen Wassersportsaison den rechtlichen Rahmen gesteckt haben", sagt er. Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehr zu gewährleisten, sei dabei das Ziel.

So unterzieht die Landesdirektion die Forderungen einer vertieften Prüfung und schaut ganz genau hin. Ergebnis: Beim Übereinanderlegen der gewünschten Sperrgebiete blieb zum Beispiel auf dem Störmthaler See streckenweise kaum noch See übrig. So forderte etwa der Landkreis in seinen Regelungen zum Gemeingebrauch, dass Boote einen Mindestabstand von 50 Metern zur Uferlinie halten müssen. Nördlich der Göhrener Insel, die als Sperrgebiet dem Naturschutz vorbehalten sein soll, blieb dadurch gerade mal ein 24 Meter breiter Wasserstreifen übrig, den sich Fahrgastschifffahrt und Segelboote im Gegenverkehr hätten teilen müssen. Ein so schmaler Streifen sei wohl eher ein Kanal, meint Kolb. Auf einem solchen wäre jedoch Segeln nicht erlaubt, was wiederum für die Nutzung des Sees große Einschränkungen bedeutet hätte.

Inzwischen sei die Forderung vom Tisch, erläutert Kolb seine Moderationsbemühungen. Dadurch sei der See an der Stelle mit 74 Metern wieder breit genug für den zu erwartenden Schiffsverkehr. Sollte sich daran etwas ändern, werde erneut geschaut werden müssen.

Auch der Wunsch des Kreises, den südlichen Teil des Störmthaler Sees komplett wegen dort ansässiger Wasservögel abzusperren, ist nach gegenwärtigem Arbeitsstand und einigen Gesprächen vom Tisch. Im Gegenteil hat die Gemeinde dort eine lange Vorrangfläche fürs Wasserskilaufen angemeldet. Hintergrund: Die Gemeinde hat dafür einen konkreten Investor.

Am Zwenkauer See gehen die Forderungen der Beteiligten nicht ganz so weit auseinander. Eine kleine Sperrzone am Einlaufbauwerk bei Zitzschen, ein größeres Sperrgebiet am Auslassbauwerk nahe Knautnaundorf, ein kleines Naturvorrangareal am Südzipfel des Sees - diese Ansprüche waren schon früher bekannt. Neu hinzugekommen ist ein großes temporäres Sperrgebiet, dass die Tagebausanierer der LMBV rund hundert Meter nördlich des Hafens beginnen und bis zum geplanten Harthkanal ziehen wollen. Dort soll der Aushub der Kanalbaustelle verklappt werden. Im Plan sind auch noch zwei Untiefen mitten im See, die aufwändig abgetonnt werden müssten, so Kolb. Es sei denn, die LMBV würde einfach nochmal einen Bagger dorthin schicken und das Problem beseitigen, sagt er.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.12.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle Jahre wieder machen sich Familien vorm Fest auf die Suche nach dem Weihnachtsbaum. Schön grün soll er sein, gleichmäßig gewachsen, nicht nadeln und natürlich herrlich nach Wald duften.

19.05.2015

Selbst der Weihnachtsmann hatte es am Samstag bei Dauerregen eilig. Mit Blaulicht fuhr der alte Herr im grünen Volkspolizei-Barkas zum Auftakt des Adventsleuchtens am Zwenkauer Rathaus vor.

19.05.2015

Der Übergabetermin 10. Mai für den Zwenkauer See ist fix. Das hat die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland gestern in der Landesdirektion bestätigt. Holger Schulz verkündete als Vorsitzender des Zweckverbandes Neue Harth die nächsten Meilensteine.

19.05.2015
Anzeige