Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Arbeiten im Floßgraben erhitzen Gemüter

Arbeiten im Floßgraben erhitzen Gemüter

Voraussichtlich im Juli soll der Kurs 1 des Gewässerverbundes – die schiffbare Verbindung zwischen Leipziger Stadthafen und Cospudener See – eröffnet werden.

Voriger Artikel
Gut gerüstet fürs künftige Rettungsboot
Nächster Artikel
Ohne Fleiß kein Preis

Technik im Einsatz: Der Floßgraben zwischen Waldbad Lauer und Leipziger Stadtgrenze wird bis Ende April für seine künftige Aufgabe als Kurs des Gewässerverbundes vorbereitet.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. Die derzeit im Floßgraben nahe des Ziegeleiweges laufenden Vorbereitungen rufen allerdings Naturschützer und die Bürgerinitiative „Stopp Privatisierung am Cospudener See“ (BI) auf den Plan. Sie wollen möglicherweise einen Baustopp erzwingen. „Der Floßgraben war bisher ein schönes Fließgewässer in einem Landschaftsschutzgebiet. Dort lebte bis vor wenigen Wochen der Eisvogel. Durch die gravierende Veränderung des Steilufers, Baumfällungen und das Abtragen der Unterwasservegetation handelt es sich nicht mehr um eine einfache Unterhaltungsmaßnahme, sondern eine genehmigungspflichtige Baumaßnahme“, betonte gestern BI-Sprecherin Monika Heinrich. Bei derart massiven Einschnitten in die Natur sei ein Planfeststellungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung und Ausgleichsbilanzierung gesetzlich vorgeschrieben, glaubt sie. Nico Singer, Geschäftsführer des Ökolöwen, prüft aktuell rechtliche Schritte gegen den aus seiner Sicht „widerrechtlichen Ausbau“ des Floßgrabens. „Auch wenn jetzt nicht direkt im Landschaftsschutzgebiet gearbeitet wird, so hat die Maßnahme doch erhebliche Auswirkungen auf das Fauna-Flora-Habitat Leipziger Auensystem und das Special Protection Area Leipziger Auwald. Schließlich wird das Kiesbett der Elster beschädigt“, so Singer. Er habe nichts gegen die touristische Nutzung, „aber wir müssen vor solchen Eingriffen gehört werden“.„Entspannt“ reagiert man derweil im Markkleeberger Rathaus, wie Sprecher Daniel Kreusch versicherte. „Bei den noch bis zum 30. April andauernden Arbeiten am Floßgraben handelt es sich um reine Gewässerunterhaltung und Gefahrenabwehr. Dafür liegt selbstverständlich eine Genehmigung in Form eines naturschutzfachlichen Einvernehmens des Kreis-Umweltamtes vor“, betonte Kreusch. Er erläuterte, dass sich die geplanten Aktivitäten auf insgesamt rund 400 Metern Länge in zwei Bauabschnitte gliedern. „Der erste erstreckt sich beginnend vom Ableiter aus dem Waldbad Lauer bis zur Kläranlage am Wolfswinkel, der zweite weiter bis zur Leipziger Stadtgrenze“, so Kreusch. Dabei würden Schlamm und Unkraut beseitigt sowie Bäume entfernt, sofern sie künftig für Wassersportler und Gäste des Leipzig-Bootes gefährlich werden können. Die Maßnahme kostet nach Angaben von Kreusch zirka 240 000 Euro. Die Stadt Markkleeberg beteiligt sich mit 80 000 Euro.

Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

18.08.2017 - 09:30 Uhr

Durch den Rückzug verringert sich die Anzahl der Männermannschaften in der Kreisliga A (Staffel Süd) auf nunmehr zehn Teams.

mehr