Volltextsuche über das Angebot:

-4 ° / -10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Archäologen leisten Vorarbeit für Dach und Turm

Fahrradkirche Zöbigker Archäologen leisten Vorarbeit für Dach und Turm

„Diesen Blick in die Jahrhunderte werden wir so nicht wieder haben“, machte Pfarrer Arndt Haubold gestern vor dem geöffnetem Boden in der Fahrradkirche Zöbigker deutlich. Das Landesamt für Archäologie hatte in die Kirchenruine eingeladen.

Ein Blick in den Untergrund: Arndt Haubold, Sven Kretschmar und Thomas Westpahlen (v.l.) in der Kirchenruine.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. „Diesen Blick in die Jahrhunderte werden wir so nicht wieder haben“, machte Pfarrer Arndt Haubold gestern vor dem geöffnetem Boden in der Fahrradkirche Zöbigker deutlich. Das Landesamt für Archäologie hatte in die Kirchenruine eingeladen.

„Das ist ein imposantes Backsteinmauerwerk, das in seiner Massivität heute einmalig im Leipziger Land ist“, betonte der Leiter der Archäologischen Denkmalpflege, Dr. Thomas Westphalen. Seit 2012 sind die Archäologen hier immer wieder zugange, haben Spuren möglicher Vorgängerbauten, Grüfte und Körpergräber des ehemaligen Friedhofs entdeckt. Der ganz große Fund war nicht dabei. „Wir haben auch nicht den Ehrgeiz, uns bis zu den Ursprüngen durchzugraben. Es geht um Untersuchungen für die geplanten Baumaßnahmen“, betonte Westphalen.

Wie berichtet, soll die 1942 infolge eines Orgelschadens ausgebrannte Dorfkirche als Freiluftkirche wieder erstehen. 2006 hatte die Kirchgemeinde Markkleeberg-West das erst diese Woche mit dem Bürgerpreis 2017 ausgezeichnete Projekt Fahrradkirche aus der Taufe gehoben. Ein Ort der Begegnung sollte es werden und ist es längst. Auch wenn der Bau noch lange nicht fertig ist. Nach der Stabilisierung der Grundmauern soll die Kirche im nächsten Jahr ein leichtes Zeltdach nach dem Entwurf des Leipziger Architekturbüros Weis & Volkmann bekommen. Bis 2024, zum 300. Jubiläum der Kees’schen Kirche, ein Turm das Projekt abrunden.

Als „Spagat zwischen was muss und was kann gemacht werden“ beschrieb Grabungsleiter Sven Kretschmar seine Arbeit. Bauplan und Statik bildeten die Vorgaben. Dabei habe sich beispielsweise gezeigt, dass der für den Turm vorgesehene Betonring nicht auf der südlichen Seite in den Boden eingelassen werden kann, weil Mauerwerk und Grüfte erhalten werden sollen. „Da müssen die Planer noch mal ran“, so Kretschmar.

Von Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
Markkleeberg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 31,36 km²

Einwohner: 24.240 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 773 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04416

Ortsvorwahlen: 034297, 034299, 0341

Stadtverwaltung: Rathausplatz 1, 04416 Markkleeberg

Ein Spaziergang durch die Region Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr