Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Asphaltschicht soll Bodenwellen auf der B 2 ausgleichen
Region Markkleeberg Asphaltschicht soll Bodenwellen auf der B 2 ausgleichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 03.11.2011
Noch fließt der Verkehr auf der Bundesstraße 2 in beiden Richtungen. Ab 18. November müssen Autofahrer gen Leipzig die Böhlener Werkstraße als Umleitung nutzen. Dann werden die Wellen zwischen Großdeuben und Zwenkau behoben. Quelle: André Kempner
Anzeige
Zwenkau

Der Grund für die vom 18. bis zum 23. November geplante Baumaßnahme sind die Bodenwellen zwischen Großdeuben und Zwenkau. Seit Monaten behindern die Setzungen den Verkehr und brachten Autofahrern im Sommer eine Geschwindigkeitsbegrenzung und seither vermehrte Polizeikontrollen. Ursächlich für die Unebenheiten ist der Anstieg des Grundwassers nach der Einstellung des Zwenkauer Tagebaus (die LVZ berichtete).

Ausgleich soll laut Straßenbauamt Leipzig vorerst eine bis zu zwölf Zentimeter dicke Asphaltschicht schaffen. Dafür muss die B 2 halbseitig gesperrt und der Verkehr in Richtung Leipzig über die Böhlener Werkstraße geführt werden. Ohne Umleitung, aber mit Einschränkungen durch eine Wanderbaustelle geht indes die Vermessung vonstatten, die am Dienstag beginnt.

„Die Bauarbeiten sind als Zwischeninstandsetzung anzusehen, da die Veränderungen im Untergrund – das Wasser steht nahe der Oberfläche – einen Umbau des ganzen Abschnittes erforderlich machen“, betont Abteilungsleiter Uwe Rohland. Im Vorfeld seien aber weitergehende Baugrunduntersuchungen und Planungen notwendig.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei neue Mieter hat das Tierheim in Oelzschau und ihre Geschichte ist ziemlich traurig. Denn zwei der Kaninchen wurden ausgesetzt. Am Samstag wurde Bunny, wie die Tierschützer das Kaninchenmädchen getauft haben, auf den Mülltonnen des Tierheimes in einem Pappkarton gefunden.

25.10.2011

„Ohne bürgerschaftliches Engagement kann eine Stadt, kann eine Gesellschaft nicht funktionieren.“ Das sagt Jan Baldauf-Schmidt. Der 43 Jahre alte Markkleeberger ist einer, der nicht in Sonntagsreden über den hohen Wert des Ehrenamtes spricht, sondern selbst anpackt.

24.10.2011

Geschichtsinteressierte wie Schaulustige zieht es an diesem Wochenende in die Biwaks rund um die beiden Torhäuser Dölitz und Markkleeberg sowie nach Liebertwolkwitz.

21.10.2011
Anzeige