Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Auf der Neuseenland-XXL-Tour mehr als 100 Kilometer laufen
Region Markkleeberg Auf der Neuseenland-XXL-Tour mehr als 100 Kilometer laufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 14.04.2016
Die Sponsoren der 7-Seen-Wanderung vor dem Rathaus Markkleeberg. Von links: Daniela Kuhnert (LTM), Gina Jaschak (AOK), Peggy Glasow (Lichternauer), Henrik Wahlstadt, Wolfgang Klinger, OBM Karsten Schütze, Mario Grimm (EnviaM), Angelika Diesener (Mibrag) und Frank Steinmeyer (Sparkasse) am Wanderplakat. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Borna

Längst ist die 7-Seen-Wanderung keine reine Markkleeberger Angelegenheit mehr. Das macht das Programm der Großveranstaltung deutlich, die vom 6. bis zum 8. Mai stattfindet und ihre 13. Auflage erlebt. Viele Touren beginnen und führen in den Süden des Leipziger Landes. Neu sind etwa die Lucka-Tour, bei der die Wanderer auch ins benachbarte Thüringen kommen, oder die Neuseenland-XXL-Tour, bei der es von Sachsen nach Thüringen und Sachsen-Anhalt geht. Zudem gibt es mehrere Nachtwanderungen. Organisiert wird das Wanderspektakel von den Sportfreunden Neuseenland, dem Tourismusverein Leipziger Neuseenland sowie der Stadt Markkleeberg.

Die Wanderer können aus über 50 Sieben-Seen-Wanderstrecken wählen. Zur Auswahl stehen 15 geführte Wanderungen sowie zehn Kinder- und Familientouren. So können Wanderer am 7. Mai gegen 5.30 Uhr den Sonnenaufgang am Haselbacher See genießen, auf einer Wanderung, die über 43 Kilometer führt. Fast schon eine kleine Tradition ist die Borna-Tour, die am 7. Mai vom Bornaer Markt über den Bockwitzer See, Neukirchen, Zedtlitz und die Wyhraaue zurück nach Borna führt. Eine Strecke von 21 Kilometern. Auch die zweite Tour, die ihren Ausgangspunkt auf dem Bornaer Markt hat, ist mit 27 Kilometern nicht viel länge – die Lagunenwanderung, auf der es zur Kahnsdorfer Lagune mit Kahnsdorfer Schillerhaus geht.

Wanderungen wie diese gelten erfahrenen Wanderern eher als kleinere Übung, wie Wolfgang Flohr, ausgewiesener Wanderexperte und Erfinder der 7-Seen-Wanderung deutlich macht. Wer auf größere Touren, etwa die Neuseenland-XXL-Tour gehen will, die mit 108 Kilometern die längste aller diesjährigen 7-Seen-Wanderungen ist, der sollte Erfahrung haben. „Eine solche Wanderung geht nicht aus der Kalten“, sagt Flohr. Potenzielle Neuseenland-Wanderer sollten zumindest mehrfach 30 bis 35 Kilometer ohne Probleme zurückgelegt haben.

Nicht viel kürzer als die XXL-Wanderung ist die Dreiländertour, bei der die Wanderer zwischen Pegau, Groitzsch und dem thüringischen Lucka unterwegs sind – auf immerhin 101 Kilometern. Eher eine Wanderung mit mittlerem Anforderungsprofil an die Teilnehmer ist die Tour mit dem schönen Namen Zug-Gereiste, die ihren Anfang am Bahnhof in Neukirchen hat und auf einer Länge von 42 Kilometern über die Mühle Schönau und Dreiskau-Muckern nach Markkleeberg führt.

Dass die 7-Seen-Wanderung längst zu einer Massenbewegung geworden ist, macht die Entwicklung der Teilnehmerzahlen deutlich. Waren es beim Start im Jahr 204 kaum 200 Wanderfreunde, wurde bereits drei Jahre später die Tausendergrenze bei den Teilnehmerzahlen überschritten. Vor Jahresfrist setzten sich am ersten Mai-Wochenende fast 6000 Sport- und Genusswanderer, aber auch Neulinge und erfahrene Wanderfreunde in Bewegung. In diesen Dimensionen dürfte sich die Teilnehmezahlen auch 2016 bewegen. Wer mitwandern will, sollte einige Ratschläge von Mr. 7-Seen-Wanderung Wolfgang Flohr beherzigen: so wandern, dass noch Gespräche möglich sind, ausreichend trinken und einen leichten Wanderschuh mit dicker Sohle tragen.

Infos und Anmeldungen über www.lvz.de/Specials/Themenspecials/7-Seen-Wanderung

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Langsam aber sicher verschwindet die Deponie Cröbern am Störmthaler See hinter einem Mischwald. Auch Dank vieler Baumspenden. Am Mittwoch wurde der Abschluss einer weiteren gefeiert: Der weltweit größte Autovermieter Enterprise spendierte der Natur am See weitere 10.000 Bäumchen.

14.04.2016

Die „Kuhle“ in Markkleebergs Innenstadt, lange Zeit eine unschöne, brachliegende frühere Industrieanlage, soll nun bebaut werden. Im Moment laufen Baumfäll- und Aufräumarbeiten.

13.04.2016

Unbekannte haben in Markkleeberg (Landkreis Leipzig) Werkzeuge im Wert von mehr als 20.000 Euro gestohlen. Auf einer Baustelle wurden ein Bau- und drei Werkzeugcontainer aufgebrochen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Hinweise auf die Täter gab es zunächst nicht. Diese hatten das Wochenende genutzt, um die Container auszuräumen.

12.04.2016
Anzeige