Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Aufwändige Suche nach Kampfmitteln verzögert Tieferlegung der Pleiße

Taucher im Einsatz Aufwändige Suche nach Kampfmitteln verzögert Tieferlegung der Pleiße

Eigentlich soll seit Anfang August die Pleiße zwischen Leipzig und Markkleeberg vertieft werden, um sie schiffbar zu machen. Die geplante „Störstellenbeseitigung“ findet vorerst auf eine ganz andere Art statt: Taucher ziehen haufenweise Schrott aus dem Fluss.

Von einem Arbeitsfloß aus läuft die GPS-gesteuerte Suche nach verdächtigen Stücken.

Quelle: Jörg ter Vehn

Markkleeberg/Leipzig. Eigentlich soll seit Anfang August die Pleiße zwischen Leipzig und Markkleeberg vertieft werden, um sie schiffbar zu machen. Die geplante „Störstellenbeseitigung“ findet vorerst auf eine ganz andere Art statt: Taucher ziehen haufenweise Schrott aus dem Fluss. Das bringt den ohnehin engen Zeitplan durcheinander.

Denn vorgesehen war der Einsatz der Kampfmittelbeseitiger nicht. Die Baustelle habe die entsprechende Freigabe dafür gehabt, so Steffi Raatzsch vom Bauherren, dem Zweckverband Kommunales Forum. Für das Baufeld seien im Vorfeld der Arbeiten Informationen beim Kampfmittelbeseitigungsdienst des Freistaates Sachsen (KMBD) eingeholt worden, inwieweit mit einer Gefahr durch Kampfmittel zu rechnen sei, bestätigt auch Jenny Findeisen von den Tagebausanierern der LMBV. „Die Aussagen ließen keine Belastung mit derartigen Fundstücken erwarten“, erklärt sie.

Dennoch sei das Baufeld vorsorglich vor den Nassbaggerarbeiten mit einem geomagnetischen Verfahren untersucht worden. „Die Messergebnisse ergaben im Widerspruch zu den ursprünglichen Annahmen eine Vielzahl so genannter Verdachtsmomente im Gewässer und den angrenzenden Uferbereichen“, erläutert sie. Aus „nachvollziehbaren Gründen der Gefährdungsvermeidung“ sei daher mit den Baggerarbeiten nicht begonnen worden.

Seitdem schiebt sich ein Arbeitsfloß von Messpunkt zu Messpunkt, um jeweils nach dem verdächtigen Gegenstand zu suchen. Mitunter muss auch der Untergrund erst freigespült werden, um an das Gesuchte zu gelangen. Ergebnis bislang: Mehrere Tresore, unzählige Fahrräder, Spülbecken, Verkehrsschilder, eine Spitzhacke und Mülltonnen. Donnerstagmittag bargen die Fachleute auch einen besonders verdächtigen Gegenstand samt Plastiktüte: einen Topf.

Die Ergebnisse der aufwändigen Extra-Suchaktion lagern beinahe im Meterabstand am Flussufer. Bei den bisher geborgenen Funden habe es sich nicht um Kampfmittel gehandelt, sondern um industriellen Schrott, erklärt auch die LMBV. Was Wunder: Dieser Bereich der Pleiße war zu DDR-Zeiten in sein jetziges Bett verlegt worden, Kampfmittel aus Weltkriegstagen wären da aufgefallen.

Von den rund 1,7 Kilometer Länge des Baufeldes haben die Kampfmittelbeseitiger erst wenige hundert Meter abgearbeitet. Wie lange die Suche noch dauert, sei nicht einzuschätzen, so Findeisen. Sie sei abhängig von der Größe und Tiefenlage der einzelnen Objekte.

Dem Zweckverband als eigentlichem Bauherren läuft aber die Zeit davon. Über Herbst und Winter sollen rund 16 000 Kubikmeter Schlamm aus einer Tiefe von bis zu 1,5 Metern ausgebaggert werden. Im Gegenzug soll die Sohle der Pleiße mit rund 11300 Kubikmetern verschiedener Materialien wieder befestigt werden. Ende Februar sollen aus naturschutzrechtlichen Gründen alle Arbeiten im Wasser beendet sein. Wie berichtet, gilt der Fluss als ökologisch sensibel, lebt unter anderen die geschützte Libellenart „Grüne Keiljungfer“ in dem Gebiet.

Vermutlich Mitte Oktober sollen nun in den ersten Bereichen des Baufeldes die vorgesehenen Arbeiten zur Störstellenbeseitigung beginnen können. Ob dann die Zeit noch reicht, um bis Ende Februar fertig zu werden, ist ungewiss.

Von Jörg ter Vehn

Markkleeberg 51.282357856042 12.381821093237
Markkleeberg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr