Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Ausbau des Schulzentrums Zwenkau: Stadt bleibt unter Kostenplan
Region Markkleeberg Ausbau des Schulzentrums Zwenkau: Stadt bleibt unter Kostenplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 28.11.2015
Zufriedene Gesichter: Holger Schulz mit seinen Damen vom Rathaus – Katja Händler, Ines Engert und Steffi Gebauer (v.l.) – im Schulzentrum. Quelle: André Kempner
Anzeige
Zwenkau

Mit dem Ausbau des Schulzentrums in der Pestalozzistraße ist der Stadt Zwenkau fast eine Punktlandung gelungen. Das größte kommunale Investitionsprojekt der vergangenen drei Jahre ist nicht nur wie geplant fertiggestellt worden, es ist auch noch knapp 260 000 Euro unter dem ursprünglich geplanten Kostenrahmen geblieben.

„Ich denke, dass Ergebnis kann sich sehen lassen. Es gibt nicht viele Bauprojekte, wo das so klappt“, erklärte Bürgermeister Holger Schulz (CDU) dem Stadtrat nach der Schlussabrechnung sichtlich zufrieden. Rund 6,34 Millionen Euro waren für den Grundschulanbau, den Neubau von Turn- und Speisehalle und die Umgestaltung der Außenanlagen veranschlagt worden. Verbraucht wurden am Ende knapp 6,08 Millionen Euro.

„Die Initialzündung für das ganze Projekt war das Stadtumbau-Ost-Programm. Dadurch haben sich andere wichtige Fördermitteltüren geöffnet“, so der Rathauschef. In Summe habe die Stadt rund 40 Prozent Fördermittel, bezogen auf die sogenannten förderfähigen Kosten in Höhe von 5,7 Millionen Euro, eintreiben können, so Bauamtsleiterin Steffi Gebauer. Für den Grundschulanbau flossen europäische Efre-Mittel, für die Turnhalle und die Außenanlagen Fördermittel aus dem Schulhausbau-Programm des Freistaats, für die Speisehalle Geld aus dem Stadtumbau Ost. Über letzteres war Ende 2012 schon der Abriss der maroden Turn- und Mehrzweckhalle finanziert worden.

Die Schüler – 303 besuchen die Grundschule, 329 das Freie Gymnasium und 181 den Regenbogenhort – haben die Neubauten und die Spiel- und Sportmöglichkeiten längst in Beschlag genommen. In den Pausen sind die Basketballkörbe, die Tischtennisplatten, das Sprungband, aber auch die Sitzmöglichkeiten belagert. Gern genutzt wird das Schulzentrum auch am Nachmittag. Verschiedene Ganztagsangebote, die Musik- und Kunstschule „Ottmar Gerster“, die Musikschule Fröhlich, die Volkshochschule und Zwenkauer Vereine mieten sich ein. „Lediglich zwischen 15 und 16 Uhr können wir noch freie Räume anbieten“, so Katja Händler von der Stadt.

„Andere Schulen träumen von der modernen Ausstattung, die wir jetzt haben“, ist Schulz sicher. Trotzdem hat er noch Pläne: „Wir würden gern das Haus Ebertstraße 1 erwerben, um die Fläche dem Schulzentrum zuzuschlagen. Das könnte auch die Parksituation in der Pestalozzistraße entspannen.“ Außerdem soll 2016/17 ein Blockheizkraftwerk gebaut werden, das am Tag Strom für die Schule , nachts für die Straßenbeleuchtung liefert. Und mit Spenden soll schließlich noch der Bolzplatz attraktiver gestaltet werden. Beim Schulfest Anfang November wurde dafür schon fleißig gesammelt.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Wochen vor dem Fest hat im Gartenbaubetrieb Neidhardt in Zitzschen die Weihnachtsbaumernte begonnen. Mehrere Tausend Nordmanntannen und Fichten werden es bis Heiligabend sein. Erstmals wird dabei ein Jutek-Portaltraktor genutzt.

28.11.2015

Mit einer Gedenkminute für die Terroropfer von Paris und einem Appell hat Bürgermeister Holger Schulz (CDU) die jüngste Stadtratssitzung eröffnet. „Wir haben in den nächsten Wochen in Vorbereitung der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge noch einige Hürden vor uns. Lassen Sie uns geschlossen gegen negative Tendenzen auftreten“, bat er die Abgeordneten.

26.11.2015

Dämpfer für die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB): Die Landesdirektion Sachsen lässt den beantragten Nass-Kiestagebau nur im Bewilligungsfeld Zitzschen zu. Die Ausdehnung auf das Feld Großdalzig wird abgelehnt. Allerdings ist das Ergebnis des Raumordnungsverfahrens, das am Montagvormittag bekanntgegeben wurde, keine abschließende Entscheidung. Diese trifft letztlich das Oberbergamt.

26.11.2015
Anzeige