Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Ausgebüxter Wasserbüffel löst Polizeieinsatz bei Zwenkau aus
Region Markkleeberg Ausgebüxter Wasserbüffel löst Polizeieinsatz bei Zwenkau aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 17.07.2017
Ein Wasserbüffel ist bei Zwenkau von seiner Weide ausgebüxst. Quelle: dpa
Anzeige
Zwenkau/Borna

So etwas hat die Polizei in Borna noch nicht erlebt: Ein herrenloser Wasserbüffel trottete am Sonntag gegen 7.30 Uhr gemütlich auf dem Radweg neben der Bundesstraße 186 in Höhe der Imnitzer Lachen im Zwenkauer Eichholz. Der rund 800 Kilo schwere Koloss namens "Obi" war von seiner nahegelegenen Weide ausgebüxt und hatte sich auf Wanderschaft begeben. Wie das passierten konnte, wird die Polizei noch ermitteln, heißt es aus dem zuständigen Revier in Borna. Es sei wie im Film gewesen. Der drei bis vier Jahre alte Büffel sei jedoch ganz friedlich und handzahm, habe niemandem etwas getan.

Mit drei Funkwagen waren die Beamten am Morgen nach Zwenkau ausgerückt und versuchten zu siebent sowie mit der Besitzerin des Büffels, den Ausreißer einzufangen. Das habe mehrere Stunden gedauert und erforderte sogar eine Sperrung der Bundesstraße, heißt es weiter aus dem Revier. Zugleich wurden mehrere Angelfreunde an den Imnitzer Lachen aufgefordert, ihre Angelstelle aus Sicherheitsgründen zu verlassen. „Was sie aber nicht taten“, berichtet ein Polizeibeamter.

Angler flüchten in Teich

Als der Büffel plötzlich vor ihnen auftauchte, bekamen sie es mit der Angst zu tun und flüchteten in den Teich – was bei einem Wasserbüffel wenig erfolgreich ist. Das Tier folgte ihnen ins Wasser und die Angler sendeten per Handy mehrere Notrufe an die Polizei ab. Zum Glück ging diese ungewöhnliche Begegnung glimpflich aus, niemand wurde verletzt.

Nach mehreren Versuchen konnte der Dickhäuter schließlich eingefangen werden. Notdürftig bauten die Polizisten ein Gatter auf der Wiese auf, wo der Büffel bis zum Montag friedlich grasen sollte. Dann wollte man ihn mittels Betäubung an seinen angestammten Weideplatz zurückbringen.

Tier im zweiten Versuch eingefangen

Die Rechnung mit dem provisorischen Gatter ging nicht auf, meldete die Polizei am späten Vormittag. Der Büffel flüchtete erneut – und die Rettungskräfte vor Ort sahen keinen anderen Ausweg, als einen Jäger einzuschalten. „Es sieht wohl so aus, dass er erschossen werden muss“, so ein Sprecher des Bornaer Revieres.

Doch kurz darauf konnte das Tier erneut eingefangen, der Jäger abgezogen werden. Der Büffel kam erneut in ein provisorisches Gatter, in dem er bis Montag bleiben soll. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht, sagte Polizeisprecher Marc Linzmaier vom Revier Borna.

Der Wasserbüffel ist die am weitesten verbreitete Art der Asiatischen Büffel. Sie lieben offene Feuchtgebiete, Sumpfwälder und dicht bewachsene Flusstäler. Zum Schutz vor Insekten und zur Abkühlung hält er sich oft im Wasser oder im Schlamm auf.

Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungewöhnliche Besucher hat der Cospudener See. Seit gut vier Wochen ist an der Flachstelle am Inselpostkasten offenbar eine Flamingo-Kolonie entstanden. Wundersamerweise stehen die Cossi-Exemplare den ganzen Tag still.

15.07.2017

Bei dem am Donnerstag tödlich verunglückten Segler handelt es sich um einen 54-Jährigen aus dem Landkreis Leipzig. Er war allein auf dem Boot. Offenbar wollte er die Jacht ohne Begleiter von Rostock nach Seedorf auf Rügen überführen. Die Stralsunder Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion der Leiche beantragt.

14.07.2017
Markkleeberg Verkauft, aber nicht abgeholt - Im Oberholz stapelt sich das Holz

Normalerweise wird Holz im Winter eingeschlagen, zu den Hauptwegen gekarrt, wo es dann auf Lastwagen verladen und abgefahren wird. Im Oberholz in Großpösna ist es in diesem Jahr etwas anders: Es ist inzwischen Hochsommer - kalendarisch - und an den Hauptwegen stapeln sich noch immer Holzberge.

14.07.2017
Anzeige