Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Bauverzug im Kulturkino Zwenkau – Wiedereröffnung erst im Frühjahr 2017
Region Markkleeberg Bauverzug im Kulturkino Zwenkau – Wiedereröffnung erst im Frühjahr 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 02.09.2016
In neuem Glanz: Von außen sieht das Zwenkauer Kulturkino nach anderthalb Jahren Sanierung schon vielversprechend aus. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Zwenkau

Mit dem Filmball „Goldener Zwenk“ sollte das Kulturkino Zwenkau am 29. Oktober glanzvoll wiedereröffnet werden. Jetzt ist klar, der Plan ist nicht zu halten. Die seit fast anderthalb Jahren dauernde Sanierung des 1927 erbauten, denkmalgeschützten Hauses in der Hugo-Haase-Straße kann erst im Januar 2017 abgeschlossen werden.

„Unser Zeitplan war von Anfang an sportlich“, gesteht der Vorsitzende der Kulturinitiative Zwenkau, Steffen Wieser. Ins Kippen geriet die Terminkette in den vergangenen Wochen. „Die bei der Vergabe favorisierte Trockenbaufirma hatte plötzlich einen Großauftrag, wäre erst Ende Oktober wieder frei gewesen. Dabei waren die Vorgespräche sehr gut“, erklärt Wieser das Dilemma. Als dann auch noch die zweite Firma absagte, hätte das Los neu ausgeschrieben werden müssen.

Und das ist noch nicht alles: Lieferschwierigkeiten beim Material und die Urlaubszeit hätten die Situation zusätzlich erschwert, erzählt der Bauherr. Jetzt könne der Trockenbau aber endlich beginnen. „Am Mittwoch war große Bauberatung mit allen Gewerken“, berichtet Wieser. Er steht unter Zeitdruck: „Im Januar müssen die Sanierung fertig und die Fördergelder aus dem Stadtumbau-Ost-Programm komplett bei der Sächsischen Aufbaubank abgerechnet sein.“

Während das Kulturkino außen bereits den Glanz früherer Tage erkennen lässt, ist es innen noch eine Baustelle. Seit dem Tag der Städtebauförderung im Mai, als sich die Zwenkauer im Haus umschauen konnten (die LVZ berichtete), hat sich optisch nicht viel getan. „Einiges ist schon passiert“, korrigiert Wieser. Der Lüftungsbau im Saal sei fertig, die Durchbrüche für die neuen Türen hergestellt. Abgeschlossen seien auch die Arbeiten für die neue Unterkonstruktion am Rang und an den Revisionskanälen im Gang.

Die energetische Sanierung des Kulturkinos kostet laut Wieser einschließlich der zu erbringenden Eigenleistungen rund 1,4 Millionen Euro. 85 Prozent fließen davon als Fördermittel aus dem Stadtumbau Ost. Die Summe war 2015 nach kostentreibenden Auflagen des Denkmalschutzes von 665 500 Euro auf 783 000 Euro erhöht worden.

Mit Mehrkosten aufgrund der Bauverzögerung rechne er nicht, betont Wieser. Der jetzt vom Stadtrat bewilligte zinslose Kredit in Höhe von maximal 100 000 Euro sei notwendig, um die Handwerker zügig bezahlen zu können. Schließlich gehe es nun Schlag auf Schlag.

Überraschend gut füllt sich derweil die „Stuhlkasse“. Bekanntlich will die Kulturinitiative die Besucher nach 13 Jahren Plastestuhl-Martyrium beim Filmball im Frühjahr mit bequemem Mobiliar belohnen. Nachdem die Zwenkauer in den vergangenen Monaten schon mehr als 9000 Euro gespendet hatten, konnte sich Wieser diese Woche über weitere, beim Sommerkino gesammelte 1043,61 Euro sowie 10 000 Euro aus dem Dow-Spendenprogramm „Wir für hier“ freuen.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schritt für Schritt rückt das neue Baugebiet „Am Hopfenberg“ in Großpösna näher. Diese Woche bestätigte der Gemeinderat einstimmig den Erschließungsvertrag mit dem Investor.

05.09.2016
Markkleeberg Funktionsgebäude für den Leistungssport - Neubau im Kanupark Markkleeberg: Stadtrat setzt sich durch

Das hatte sich Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) anders gedacht: Der Stadtrat hat am Dienstagabend in einer Sondersitzung die im April getroffene Entscheidung für den Neubau eines Leistungssport-Funktionsgebäudes im Kanupark mehrheitlich bekräftigt. Und das trotz höherer Kosten und geringerer Förderung durch den Bund.

01.09.2016

Mit der Einweihung eines dreigeschossigen Neubaus im Gewerbegebiet Wachau hat die Firma Orthovital am Dienstagabend ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medizin und Sport nutzten die Möglichkeit, einen Blick „in eines der modernsten orthopädietechnischen Zentren in Mitteldeutschland“, wie Geschäftsführer Lars Jäger sagte, zu werfen.

07.09.2016
Anzeige