Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Beängstigend schöne Bilder im Fotomuseum
Region Markkleeberg Beängstigend schöne Bilder im Fotomuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 19.05.2015
Steffen Junghans vor seinem Bildnis mit Imker. In der Reihe hat der Künstler auch Richter, Nonne und Dirigent dramatisch ins Licht gesetzt. Quelle: André Kempner

Ein Berg von Haaren wird bei Junghans zu den "Aufständischen". Ein Bohrloch erhält ein Echo auf der anderen Seite, aus der das Steinmehl phänomenal fotografiert rieselt. Und Jesus scheint sich gar in der Pathologie wiederzufinden: Nicht brav, sondern artig inszeniert der Leipziger Junghans, Jahrgang 1963. Kunstvoll sind seine Rätselbilder ins Licht gesetzt. Selten werde der Intellekt derart herausgefordert, "wie in diesen anspruchsvollen und zugleich beängstigend schönen Fotografien", meint Andreas J. Mueller vom Fotomuseum.

Nur 20 groß-artige Bilder bilden die Sonderschau, "aber die haben es in sich", seufzt Mueller. Für die bräuchten die Betrachter solange wie für die 80, die sonst üblich seien. Die Sonderschau ist so ganz anders als die bisherigen, weiß er. "Aber das müssen wir mal wagen, das ist auch unsere Aufgabe als Museum", erklärt er. Täglich von 13 bis 18 Uhr außer montags können Besucher das Wagnis belohnen. -tv

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.05.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nabu lehnt den bei Zitzschen auf 173 Hektar von der Mitteldeutschen Baustoffe GmbH geplanten Kiesabbau im Nassverfahren ab. Das geht aus der aktuellen Stellungnahme zum Raumordnungsverfahren hervor.

19.05.2015

Unter dem Motto "Zeit, sich im Grünen zu treffen" feiert Markkleeberg am Wochenende sein 24. Stadtfest. Und das bietet, so Kulturamtsleiter Falk Hartig gestern beim Pressegespräch im Rathaus, noch mehr Abwechslung, noch mehr Kultur, noch mehr Musik.

19.05.2015

Michael Fischer-Art bleibt dem Westphalschen Haus treu. Nach der Nordkorea-Ausstellung im vergangenen Jahr zeigt er jetzt mit seinen Freunden Robin Zöffzig, Jeronim Horvat und Erik Swars in der ersten Etage unter dem Titel "Kunst - Hausbesetzung" Malereien, Skulpturen und Collagen.

19.05.2015
Anzeige