Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Begegnung mit Walter Gropius
Region Markkleeberg Begegnung mit Walter Gropius
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 19.05.2010
Anzeige

. Wie angekündigt, wird das marode Gebäude am Rathausplatz ab Juli saniert. Künftig werden die Volkshochschule Leipziger Land und die Musik- und Kunstschule „Ottmar Gerster" die Räumlichkeiten nutzen. Die angehenden Floristen und Gärtner ziehen ins Berufsschulzentrum nach Wurzen, die Schüler des Biotechnologischen Gymnasiums voraussichtlich ein Jahr später nach Böhlen.

Bevor ab 18 Uhr in der Parkgaststätte gefeiert wird, bieten Schulleiterin Maren Deistler und Kunstlehrerin Ulrike Emtanes ab 16 Uhr einen Rundgang durchs Haus an. Und das hat architektonisch einiges zu bieten, war es doch kurz nach 1900 als Industriebau für die in Plagwitz beheimatete Sinselsche Druckanstalt erbaut und 1929 von der Gemeinde erwor- ben und ausgebaut worden.

„Hier handelt es sich um ein im Stil des Neuen Bauens oder der modernen Sachlichkeit errichtetes Gebäude", erklärt Emtanes. Nach dem Ersten Weltkrieg seien diese Begriffe für eine formal und technisch fortschrittliche Architektur mit stark funktionalem Charakter eingeführt wurden. „Für die angestrebte Zweckmäßigkeit sollten die Formen aus den Funktionen entwickelt werden", so Emtanes. Konstruktionen in Stahlguss, Eisenskelettbau, vorgefertigte Betonelemente, Klinkermauerwerk, Glasrasterflächen, Fensterbänder und das Flachdach prägten den Baustil, der „gesellschaftlich reformierend wirken sollte, von den Nationalsozialisten aber abgelehnt und erst in den 50er Jahren wieder aufgegriffen wurde".

Die typischen Stil-Elemente sind auch an der am 29. April 1930 eröffneten Gärtnerschule zu finden. Zudem hat ein Großer, der Architekt und Bauhaus-Gründer Walter Gropius (1883-1969), im Haus seine Spuren hinterlassen. „Wir haben hier mit dem Gropius- oder Bauhaus-Drücker Türklinken, die wie die Wagenfeld-Lampe oder der Weißenhof-Stuhl zu den Designikonen des 20. Jahrhunderts zählen", so Emtanes.

Einstige Schüler, die Interesse an einer Besichtigung haben – dort gibt es neben architektonischen Details ganz sicher auch so manche Anekdote aus dem Schülerleben – sollten sich im Sekretariat unter Telefon 0341 3586922 melden.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Thema Schiffbarkeit erhitzt die Gemüter. Zu den Gegnern des von der Landesdirektion betriebenen Verfahrens zählt die Bürgerinititaive "Schutz Cospudener See" (BI).

19.05.2010

Großpösna. Bei den Freunden der Eisenbahn am Bahnhof Oberholz durfte am Wochenende alles etwas größer sein. „Bei uns geht es heute vor allem um die so genannten Pazifik-Lokomotiven“, erklärte Vereinschef Andreas Keyser.

16.05.2010

Wer derzeit Naturschützer im Leipziger Neuseenland erzürnen will, braucht nur drei bürokratische Worte fallen zu lassen. „Erklärung der Schiffbarkeit“ heißt ein Vorhaben der Landesdirektion Leipzig, gegen das sich erheblicher Protest regt.

16.05.2010
Anzeige