Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Belantis hat eigenen Strand und mit RB neuen Partner
Region Markkleeberg Belantis hat eigenen Strand und mit RB neuen Partner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.09.2017
So schön kann der Spätsommer sein: Bei Belantis können Besucher bald Strandfeeling genießen. Probesitzen auf der „Playa del Maya“ durften gestern die jungen Frauen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Zwenkau/Leipzig

Der Sommer geht, eine neue Entspannungsoase kommt: Der Freizeitpark Belantis hat bald einen eigenen Sandstrand. Die neue „Playa del Maya“ mit feinstem Sand lädt Besucher in wenigen Tagen ein, sich im „Reich der Sonnentempel“ am Ufer des „Atlantiks“ zu erholen.

„Mit unserer ’Playa del Maya’ verfügen wir über eine Wohlfühloase zum Entspannen und Luftholen. Zwischen all der gebotenen Action können unsere Gäste in wundervollem Flair zur Ruhe kommen“, erklärte Belantis-Geschäftsführer Erwin Linnenbach. Es sei von Gästen wiederholt der Wunsch nach mehr Ruheflächen geäußert worden. „Diesem kommen wir nun auf elegante Weise nach“, so der 56-Jährige. Die Fläche eigne sich auch hervorragend für Events jeglicher Art. „Wir haben bereits in kürzester Zeit jede Menge Anfragen für Firmenfeiern erhalten“, freute er sich.

Auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern können sich Gäste in Kürze in maritimer Atmosphäre ganz wie in der Karibik fühlen – und dabei den Trubel auf der benachbarten XXL-Achterbahn Huracan beobachten. Fürs Strandfeeling sorgen rund 30 Tonnen Sand, die von einem Kieswerk nahe Leipzig geliefert wurden. Liegestühle unter Sonnenschirmen, frisch gemixte Drinks in der Strandbar machten das Ambiente perfekt, meinte Linnenbach. Von der neu gebauten Terrasse hätten Besucher zudem einen wundervollen Blick auf weite Teile des Parks mit seinen acht Themenwelten, schwärmte der Chef.

Linnenbach verkündete am späten Dienstagnachmittag gleich noch einen Coup: RB Leipzig und Belantis sind ab sofort Partner. Beide Seiten hätten sich auf eine langfristige Zusammenarbeit für „Bullis Bande“, den neuen Kids Club von RB Leipzig, geeinigt. Mit dem wendet sich der Fußball-Bundesligist an junge Fans bis 14 Jahre. Als Partner werde Belantis den Mitgliedern großzügige Rabatte auf Eintrittskarten gewähren, teilte Linnenbach mit. Zudem solle es ein gemeinsames Event im Abenteuerreich geben. Darüber hinaus erhalte der Freizeitpark verschiedene Nutzungsrechte hinsichtlich Kommunikation und Logo-Präsenz.

„Belantis und ’Bullis Bande’ passen perfekt zusammen. Sowohl in der Fußball-Bundesliga als auch in unserem Abenteuerreich werden den Kids Action, Spaß, Abenteuer und Abwechslung geboten“, sagte der Geschäftsführer, natürlich selbst Fußballfan. Als Familienfreizeitpark fühle sich Belantis verpflichtet, Kindern ein vielfältiges und attraktives Angebot für die aktive Freizeitgestaltung zu unterbreiten, dabei das Wir-Gefühl und die Teamfähigkeit zu stärken. „Genau wie im Sport. Insofern ist es fast logisch, dass mit Belantis und RB Leipzig zwei sehr erfolgreiche Repräsentanten unserer Region zusammenkommen“, so Linnenbach.

Im September gibt es bei Belantis übrigens für alle ein spezielles Angebot: Mit dem „Bestember-Ticket“ können Gäste beim Tagesticket online acht Euro sparen.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lars Herrmann aus Parthenstein kandidiert am 24. September als Direktkandidat der Alternative für Deutschland (AfD) im Bundestagswahlkreis 154 Leipzig-Land.

06.09.2017

Zum Tag des offenen Denkmals, diesmal unter dem Motto „Macht und Pracht“, stehen am Sonntag wieder Kirchen, Schlösser und andere historische Objekte in der Region offen.

06.09.2017

Sieben neue Stolpersteine erinnern in Markkleeberg an verfolgte und ermordete Juden sowie eine von den Nazis wegen angeblicher Wehrkraftzersetzung hingerichtete Bürgerin. Schüler des Rudolf-Hildebrand-Gymnasiums haben ihre Schicksale in den vergangenen drei Jahren mit ihrem Lehrer und Leiter der AG Spurensuche, Dr. Carsten Müller, akribisch recherchiert.

06.09.2017
Anzeige