Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg „Bergführer“ für Streithähne in Markkleeberg
Region Markkleeberg „Bergführer“ für Streithähne in Markkleeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 17.01.2016
Matthias Götz ist neuer Friedensrichter in Markkleeberg. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Streitigkeiten unter Nachbarn, Beleidigungen oder Zahlungsansprüche müssen nicht zwangsläufig ein Fall für Justitia werden. Oft kann der Friedensrichter vor Ort helfen. Das spart Geld und jede Menge Zeit. In Markkleeberg heißt der Mann für (fast) alle Fälle Matthias Götz. Im Dezember wurde der 61-Jährige vom Stadtrat für fünf Jahre in das Ehrenamt gewählt.

„Markkleeberg ist seit 35 Jahren mein Lebensmittelpunkt und eine sehr liebenswerte Stadt. Für mich ist es selbstverständlich, meinen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben zu leisten“, erklärt Götz. Der gebürtige Zwickauer hat nach dem Abitur an der Bergakademie Freiberg Geotechnik studiert, ist heute selbstständiger Sachverständiger für Erd- und Grundbau mit Büro in Zöbigker. Eine juristische Ausbildung hat Götz nicht. Braucht er als Friedensrichter auch nicht.

„Maßgebend für meine Bewerbung war mein großes Interesse an der außergerichtlichen Konfliktlösung“, erzählt Götz. Berufsbegleitend hat er ab 2005 eine Ausbildung zum Streitschlichter an der Industrie- und Handelskammer in Nürnberg absolviert. Danach mehrere Kurse an der Fernuniversität Hagen belegt. „Ich denke, damit habe ich gute Voraussetzungen für die Tätigkeit als Friedensrichter“, betont Götz, der Ende Dezember die Ernennungsurkunde vom Amtsgericht Borna erhalten hat.

Jeden ersten Dienstag im Monat hat Götz von 17.30 bis 18.30 Uhr Sprechstunde im Technischen Rathaus, Raschwitzer Straße 34a, Zimmer 507. „Noch arbeite ich mich in die Akten meines Vorgängers ein. Aber der Übergang geht dank meiner Stellvertreterin Sibylle Bauriegel völlig problemlos vonstatten“, versichert der neue Friedensrichter. Er sieht sich als Bergführer, der die zerstrittenen Parteien wie eine Wandergruppe sicher zum Gipfel – in diesem Fall zur Problemlösung – begleitet. „Ich helfe ihnen einen Konsens zu finden, ich gebe die Lösung nicht vor“, so Götz.

Das Angebot der Schiedsstelle kann jeder Markkleeberger nutzen. „Auch wenn es Fälle gibt, die letztlich der Justiz vorbehalten sind. Zum Beispiel wenn Kinder im Spiel sind“, weiß Götz, der selbst verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder ist. Regelmäßig auf den Tisch kommen in Schiedsstellen Auseinandersetzungen am Gartenzaun, wie die Pflege der Grenzhecke und der Baumschnitt.

„Alles, was besprochen wird, ist absolut vertraulich“, sagt Götz. Er habe extra einen separaten Briefkasten im Rathaus, der nur von ihm geöffnet werden darf. Das erste Gespräch ist übrigens kostenfrei. „Wird im Ergebnis der Beratung ein Antrag auf ein Schlichtungs- oder Sühneverfahren gestellt, können Kosten für Gebühren und Auslagen von bis zu 50 Euro entstehen“, erläutert er.

Erreichbar ist Matthias Götz per Post an Schiedsstelle der Stadt Markkleeberg, Postfach 1226, 04410 Markkleeberg, telefonisch zu seinen Sprechzeiten unter 0341 3533178 oder per E-Mail an schiedsstelle@markkleeberg.de. Termine vergibt unter Tel. 0341 3533200 auch das Amt für Recht und Ordnung.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine böse Überraschung erlebten Eltern am Dienstag im Geschwister-Scholl-Weg in Rüssen-Kleinstorkwitz: Während sie kurz nach 13 Uhr ihr Kind aus einer Kita abholten, plünderte eine Diebin das Familienauto.

14.01.2016
Markkleeberg Früheres Pflanzenschutzamt abgerissen - Großpösna schafft Platz für Flüchtlingsunterkunft

In Markranstädt wird lamentiert, in Großpösna gehandelt: Bis zum Monatsende soll dort das alte Pflanzenschutzamt angerissen sein, um Platz für eine vorübergehende Containerunterkunft für Flüchtlinge zu schaffen.

15.01.2016

Mit Original-Glockengeläut vom Band begann am Sonntag die Andacht zum ersten Jahrestag des Kirchenbrandes in Tellschütz. Über 50 Bewohner des Zwenkauer Ortsteils und Gäste, darunter Bürgermeister Holger Schulz, trafen sich am Nachmittag in der eingerüsteten Ruine um an die Katastrophe vom 10. Januar 2015 zu erinnern.

14.01.2016
Anzeige