Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Berufswunsch Pianistin – aber nur in Europa
Region Markkleeberg Berufswunsch Pianistin – aber nur in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 06.05.2010
Porträt von Schumann-Preisträgerin Charlotte Steppes am Klavier in Markkleeberg. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Während der sechsjährige Sohn Carl derzeit Blockflöte lernt und schon mehr kann als andere in seinem Alter, spielt Tochter Charlotte Geige und Klavier. Letzteres so gut, dass sie schon mehrfach für ihre Leistungen ausgezeichnet wurde.

Gerade ist die Zehnjährige Preisträgerin beim bundesweiten Kleinen Schumann Wettbewerb in Zwickau geworden. Eigentlich, so erzählt ihre Mutter, sei sie schon mit Musik zur Welt gekommen. „Im Kreißsaal lief, weil es in der Adventszeit war, das Weihnachtsoratorium.“

Früh erkannten Musikpädagogen das rhythmische Gefühl der damals gerade einjährigen Charlotte, die Tonleiter spielte sie treffsicher auf dem Xylophon. Mit vier Jahren stellten sie ihre Eltern dann bei einer Klavierlehrerin vor, „aber meine Finger waren da leider noch zu klein“, erinnert sich Charlotte. Erst ein Jahr später wurde ihr Traum wahr: Sie wurde an der Johann-Sebastian-Bach-Musikschule angenommen und erhielt nun einmal pro Woche Unterricht auf den weißen und schwarzen Tasten.

Es zeigte sich allerdings schnell, dass Charlotte mehr Stunden brauchte. Sie lernte dermaßen schnell, und die Stücke wurden so anspruchsvoll, dass eine Stunde bei Weitem nicht ausreichte. So steht in einem ihrer Zeugnisse: „Die Schwierigkeit ihrer Stücke ist weit über dem Durchschnitt, sie spielt mit innerer Anteilnahme und technisch sehr sauber.“ Zu ihren Lieblingskomponisten gehören Mozart, Bach, Beethoven, Mendelssohn und eben Schumann. Zu dem Zeitpunkt hatte Charlotte bereits mehrfach an dem Wettbewerb „Jugend musiziert“ erfolgreich teilgenommen.

Um noch mehr üben zu dürfen und damit die Feinarbeit zu verbessern, bewarb sich Charlotte, die in die Thomanerklasse an der Thomasschule geht, für die Begabtenförderung des Freistaates Sachsens erstmalig im vergangenen Jahr – mit Erfolg. Zwölf Monate lang bekam sie weiteren Klavierunterricht. Da diese Förderung jedes Jahr erneut vergeben wird, steht für sie am Wochenende der nächste Wettbewerb an.

Auch in ihrer Freizeit dreht sich viel um Musik. Da darf das Buch „Charlottes musikalische Abenteuer“ natürlich nicht fehlen. Dass das Buch, in dem ein Flügelwesen stündlich neue Komponisten trifft, ausgerechnet so heißt, ist jedoch Zufall. „Aber ein schöner“, wie die Schülerin findet.

Die Frage nach dem Berufswunsch lässt sich bei dem Mädchen fast von alleine beantworten. Pianistin will sie werden – aber nur in Europa, nur dort, wohin sie mit dem Auto oder dem Zug fahren kann. „Weiter darf es nicht sein, weil ich Fliegen nicht mag“, gibt sie zu. Um Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke müssen sich ihre Eltern keine Gedanken machen. Noten sind immer gut – und sehnlich erwünscht.

Derzeit übt Charlotte wieder Schumann-Stücke. Am 12. September, anlässlich des 170. Hochzeitstages von Robert und Clara Schumann, wird sie auf Gut Mölkau in die Rolle der Clara schlüpfen und deren Werke spielen. Außerdem steht im Grassi-Museum am Wochenende das Fest der weißen und schwarzen Tasten an.

Wenn Charlotte mal nicht „richtig“ übt, spielt sie trotzdem auf dem Klavier – um ihren Bruder auf der Blockflöte zu begleiten. „Ohne Musik geht es einfach nicht“, sagt die Zehnjährige lachend

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen kritisieren das aktuell bei der Landesdirektion Leipzig laufende Verfahren zur Schiffbarkeit. „Wir unterstützen die Einwendungen von Bürgern, Kanuten und Umweltverbänden“, erklärt Joachim Schruth, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Markkleeberger Stadtrat.

05.05.2010

Am 9. Mai geht das zweite Hafenfest rund ums Kap über die Bühne. Los geht es um 10 Uhr mit dem Start des Wasserlaufes vor dem Rathaus. Bereits bei der Premiere im vergangenen Jahr hatte der Wettbewerb für Spaß bei Akteuren und Zuschauern gesorgt.

05.05.2010

Das kommende Wochenende wird eine Generalprobe für die Stadt. Denn sie hat sich für 2011 für den dritten Sächsischen Wandertag beworben. Ob sie die erforderliche Kombination aus Fest und Wandern schafft, wird sich ab Freitag zeigen.

04.05.2010
Anzeige