Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Bettina Reich bannt Frohsinn auf Papier
Region Markkleeberg Bettina Reich bannt Frohsinn auf Papier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 19.05.2015
Farbenfroh und humorvoll: Die Zwenkauer Malerin und Illustratorin Bettina Reich in ihrer neuen Ausstellung "... denn die Welt ist bunt!" in der Lehmhaus Galerie. Ihre Bilder sind bis zum 1. Juni zu sehen. Quelle: André Kempner

..denn die Welt ist bunt!" eine Auswahl ihrer farbenprächtigen Werke. Und die verraten auf den ersten Blick, welchem Metier sich die aus dem sachsen-anhaltischen Nebra stammende Frau verschrieben hat: Filigrane Bilder voller Frohsinn, Witz und hintergründigem Humor, immer gestaltet mit flinkem und frechem Strich. Die haben längst auch namhafte Schulbuchverlage überzeugt, denn Bettina Reich arbeitet seit mehreren Jahren erfolgreich als Illustratorin für Fibeln und andere Lehrbücher.

Der Weg in diese Branche verlief dabei keineswegs geradlinig: "Ich hatte das nicht geplant, obwohl ich schon als Kind gern gezeichnet habe", erinnert sie sich. Ursprünglich wollte sie Restauratorin werden, dann Theatermalerin, doch schließlich absolvierte sie eine Lehre als Keramikerin und machte als solche auch ihren Meister. In Naumburg und später dann in Taucha betrieb sie eigene Töpferwerkstätten. Doch mit der Geburt ihres Sohnes entschloss sie sich, die Gestaltung von Keramik aufzugeben und sich voll und ganz der bildnerischen Arbeit zu widmen. "Viele Motive, die ich im Kopf habe, kann ich nur auf Papier umsetzen", betont sie.

Einfach war dieser Weg nicht, schließlich gibt es viele Illustratoren. Doch Reich blieb am Ball und wusste mit ihrem Stil zu überzeugen. Heute arbeitet sie unter anderem für den in Leipzig ansässigen Klett-Verlag. Mittlerweile tragen schon etliche Bücher für Grundschulklassen ihre Handschrift. Für die Umsetzung der Motive wählt sie einen Mittelweg zwischen traditionellem Handwerk und moderner Technik. Die Motive zeichnet sie mit Bleistift und Fineliner, scannt sie ein und druckt sie auf Aquarellpapier aus. Dann kommt ganz klassisch per Pinsel die Farbe ins Spiel. "Auf diese Weise sind Änderungen am ursprünglichen Entwurf viel einfacher möglich." Längst lassen sich Illustrationen auch komplett per Computer fertigen. "Doch ich brauche das Arbeiten auf Papier, denn da bin ich viel näher dran."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.05.2013

Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_24084]Zwenkau. Dass überraschende Aus für den Zwenkauer Rainbow-Cup sorgt noch immer für Wirbel. Dutzende Telefonate, Verleumdungen im Internet - Veranstalter Holger Grzeschik wehrt sich und erhebt seinerseits Vorwürfe gegen Teile des VfB Zwenkau, die Fußballverbände Leipzig und Sachsen sowie den Kreissportbund.

19.05.2015

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat am Mittwoch mit einem symbolischen Knopfdruck das Hochwasserentlastungsbauwerk an der Weißen Elster bei Zitzschen in Betrieb genommen.

19.05.2015

Draußen scheint die Sonne am blauen Himmel, herrscht ausgelassene Stimmung vor dem Feiertag. Drinnen in der Aula des Markkleeberger Rudolf-Hildebrand-Gymnasiums erklingt Klezmermusik.

19.05.2015
Anzeige