Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bodo Pientka stellt „Nackte Tatsachen“ im Westphalschen Haus aus

Kulturstätte vor ungewisser Zukunft Bodo Pientka stellt „Nackte Tatsachen“ im Westphalschen Haus aus

„Nackte Tatsachen“ stellt Kunstsammler Bodo Pientka ab Donnerstag im Westphalschen Haus aus. Es könnte die letzte hochrangige Ausstellung in den ehrwürdigen Räumen sein.

Bodo Pientka mit einem Bild seiner Sammlung.

Quelle: Kempner

Markkleeberg. Eine frivole Nabelschau der Superlative verspricht die neue Ausstellung im Westphalschen Haus, Dölitzer Straße 12. Unter dem Titel „Nackte Tatsachen – von der Schönheit des menschlichen Körpers“ präsentiert Bodo Pientka über 60 selten gezeigte graphische Aktdarstellungen vom Symbolismus bis heute. Zu sehen sind in der ersten, so genannten hochklassischen Etage Lithographien, Stiche und Radierungen so bedeutender Künstler wie Max Klinger, Otto Greiner, Paul Herrmann, Richard Müller, Georg Jahn, Paul Bürck, Alois Kolb, Bruno Heroux, Karl Stauffer-Bern, Alfred Frank, Werner Tübke und Michael Triegel. Letzterer werde Donnerstag um 19 Uhr bei der Vernissage erwartet, verriet Pientka am Mittwoch. Stolz ist er auch, dass er für die Finissage mit Dr. Richard Hüttel, den ehemaligen stellvertretenden Direktor und Leiter des Graphischen Kabinetts des Museums für Bildende Künste Leipzig, gewinnen konnte.

Immerhin wird es aller Wahrscheinlichkeit nach der „Letzte Akt“ in der Villa Westphal sein. Wie Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) auf LVZ-Nachfrage informierte, wird der Markkleeberger Stadtrat noch vor Jahreswechsel über die Zukunft der bei Musik- und Kunstfreunden beliebten Kulturstätte entscheiden. „Im Zuge des Haushaltsstrukturkonzeptes wird voraussichtlich im November das Kulturstättenmanagementkonzept beschlossen. Erst danach wissen wir, ob und wie es weitergeht“, so Schütze. Fakt ist: Fürs Westphalsche Haus werden schon jetzt keine Termine – weder kultureller noch privater Art – für 2016 und später vergeben und ab 1. Januar soll das Weiße Haus im Agra-Park laut Rathauschef „weitere Kulturfunktionen übernehmen“. Sollte sich der Stadtrat für einen Verkauf der Villa aussprechen, werde dies über eine öffentliche Ausschreibung erfolgen, so Schütze. An Kaufinteressenten für die charmante Villa dürfte es nicht fehlen.

Von Ulrike Witt

Markkleeberg Dölitzer Straße 12 51.28765 12.37602
Markkleeberg Dölitzer Straße 12
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

16.10.2017 - 10:12 Uhr

Mit Steffen Wiesner übernimmt beim Kreisliga-Schlusslicht FSV Oschatz ein alter Bekannter den Trainerjob.

mehr