Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Bundespräsident übernimmt Ehrenpatenschaft für kleinen Elijah
Region Markkleeberg Bundespräsident übernimmt Ehrenpatenschaft für kleinen Elijah
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 19.05.2015
Strahlende Gesichter: Familie Schubert mit Oberbürgermeister Karsten Schütze und Katharina Landgraf vor dem Markkleeberger Rathaus. Quelle: André Kempner

Die Urkunde und 500 Euro überreichte Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) gestern Nachmittag an die Eltern, Annett und Thomas Schubert.

"Ich bin erst 13 Monate im Amt und kann schon zum zweiten Mal einer Familie zum siebten Kind gratulieren. Das ist etwas besonderes und spricht für unsere Stadt", sagte Schütze, der die neun Schuberts an einer festlich gedeckten Tafel im Ratskeller begrüßte. Kreis-Jugendamtsleiter Thomas Pfeifer, der sogar zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren Glückwünsche fürs siebte Kind von Landrat Gerhard Gey (CDU) in Markkleeberg überbrachte, meinte: "So was habe ich noch in keiner anderen Kommune erlebt. Überall sinkt die Geburtenzahl, hier steigt sie. Aber das ist auch kein Wunder: Markkleeberg hat sozial einfach viel zu bieten, in dieser Stadt fühlen sich Familien wohl."

Annett Schubert, gebürtige Markkleebergerin, strahlte: "Für uns schließt sich im Rathaus der Kreis. 1990 haben wir hier geheiratet. Damals wussten wir allerdings noch nicht, dass wir mal sieben Kinder haben werden", erzählte sie. Zwei hatten die Heilerzieherin und der kaufmännische Angestellte geplant. "Beim Dritten habe ich mit meinem Mann verhandelt, alle weiteren waren Zugaben", verriet die 44-Jährige. Ehemann Thomas, 49, schmunzelte und streichelte dem Jüngsten liebevoll übers Köpfchen. Der kleine Kerl hat schon einiges mitgemacht, musste im Herzzentrum Leipzig operiert werden. "Wir sind den Ärzten sehr dankbar, dass es ihm jetzt so gut geht", sagte seine Mama.

Stolz auf das Nesthäkchen sind alle Schuberts: Josua, 6, Sophia,8, Julian,10, Sebastian, 13, Maximilian, 21, und Carolin, 23. Die beiden Ältesten sind schon zu Hause ausgezogen. Carolin ist verheiratet, lebt mit ihrem Mann in Markkleeberg und studiert an der HTWK. Maximilian absolviert gerade eine Ausbildung bei der Lufthansa in Frankfurt/Main. Gestern saßen sie wieder mal alle an einem Tisch. "In so einer großen Familie aufzuwachsen, ist sehr schön", sagte Carolin. Während der Bruder die Ruhe in seiner eigenen Wohnung genießt, fehlt ihr manchmal der Trubel.

Für Familie Schubert war es gestern ein bisschen wie vorgezogene Weihnachten, alle hatten Geschenke für sie: Oberbürgermeister Schütze eine Familien-Jahreskarte für den Leipziger Zoo und einen "Willkommen in Markkleeberg"-Latz für Elijah - und konnte mit beidem ordentlich punkten -, Pfeifer 100 Euro, Spielzeug sowie Infomaterial und CDU-Bundestagsabgeordnete Katharina Landgraf eine Tüte voll Obst. "Respekt vor den Eltern. Ich habe selbst vier Kinder und acht Enkel, ich weiß, was eine große Familie bedeutet", betonte sie. Und alle boten ihre Hilfe an: "Wenn Sie irgendwelche Probleme haben, melden Sie sich", hieß es.

Jetzt freuen sich Schuberts aber erst mal auf Weihnachten, das alle gemeinsam auf dem Eulenberg feiern werden. Auf die Frage, ob das mit so vielen Kindern nicht nur noch Stress sei, meinte Annett Schubert: "Nein, man wird einfach vernünftig, überlegt vorher ganz genau, was wirklich wichtig ist."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.12.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwenkau/Großpösna. In der Landesdirektion Leipzig werden derzeit die Karten für die künftige Nutzung der ehemaligen Bergbauseen im Südraum Leipzig erarbeitet.

19.05.2015

Alle Jahre wieder machen sich Familien vorm Fest auf die Suche nach dem Weihnachtsbaum. Schön grün soll er sein, gleichmäßig gewachsen, nicht nadeln und natürlich herrlich nach Wald duften.

19.05.2015

Selbst der Weihnachtsmann hatte es am Samstag bei Dauerregen eilig. Mit Blaulicht fuhr der alte Herr im grünen Volkspolizei-Barkas zum Auftakt des Adventsleuchtens am Zwenkauer Rathaus vor.

19.05.2015
Anzeige