Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg "Damals wars" - Eythra und Bösdorf werden wieder lebendig
Region Markkleeberg "Damals wars" - Eythra und Bösdorf werden wieder lebendig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:44 11.09.2015
"Damals wars": Über 70 ehemalige Eythraer und Bösdorfer präsentieren sich vor der Stadthalle Zwenkau in historischer Kleidung. Quelle: André Kempner
Anzeige

Der Lärmpegel in der Stadthalle Zwenkau war bei über 700 Gästen beachtlich. Rund 30 Jahre, nachdem die beiden Dörfer dem Tagebau Zwenkau geopfert wurden - der letzte Bösdorfer verließ 1982 sein Haus, der letzte Eythraer 1986 -, haben sich die einstigen Nachbarn noch immer viel zu erzählen. Freude, bisweilen aber auch Wehmut, stand in den Gesichtern.

Gerhard Winter, der Vorsitzende der IG Eythra-Bösdorf, die seit elf Jahren gemeinsam mit dem Heimatverein Zwenkau die Treffen organisiert, freute sich über eine gelungene Premiere. Erstmals wurde unter dem Motto "Damals wars" das Leben in Eythra und Bösdorf, einst zusammen rund 4500 Einwohner, nachgestellt. "Meine Frau Elfriede hatte im November die Idee, die Bilder unserer Heimatkalender mit Leben zu füllen und bis zur letzten Minute heute daran gearbeitet", erklärte Gerhard Winter. Über 70 Ehemalige machten mit, schlüpften in historische Kleider und brachten Utensilien aus dem Dorfalltag mit.

"Das ist meine alte Klassenlehrerin Hannelore Henschke", sagte Katja Wagner vor einer Fotowand zu ihrem Mann Alexander. Sie besuchte bis zur Schulschließung 1986 die POS "Hans Franke" in Eythra. Genau wie Nadja Rolke und Claudia Poetsch, die ihre Pionierblusen und Schulranzen aus dem Keller geholt hatten. "Zum Schluss, als wir schon nach Grünau umgezogen waren, wurden wir jeden Tag mit dem Taxi in die Schule gefahren", verriet Rolke.

Das Handwerk präsentierten Peter Freiberg und Rolf Dose in Fleischer- und Bäckerkluft, "Die Heimat ist verloren, der Schmerz bleibt", gestand der 73-jährige Freiberg. Anders sein zwei Jahre älterer "Kollege": "Wir haben, wie viele Eythraer, in Knautnaundorf gebaut, dort eine neue Heimat gefunden und heute den Zwenkauer See vor der Tür. Damit kann man doch gut leben."

Ein Stück Konsum-Geschichte wurde mit Luzia Gottwald wach. Die 78-Jährige hat in Bösdorf gewohnt und in Eythra im Konsum gearbeitet. Mit weiteren fünf ehemaligen Verkäuferinnen stand sie mit Schürze und Häubchen in der Stadthalle, vor sich China-Handtücher, Malimo-Küchenkalender, Dederon-Einkaufsnetze und geblümte Beutel. "Das ist alles Original DDR-Ware, genau wie die Lebensmittel, Rotkäppchen-Sekt, Wurzener Erdnuss-Flips und die Alu-Chips", sagte Gottwald schmunzelnd.

Nicht mit ihrer Heimat untergegangen sind die "Montagskegler" der BSG Motor Eythra. Die acht Damen, die heute in Zwenkau, Knauthain, Lausen und Grünau leben, treffen sich vierteljährlich in Miltitz, um ihrem Hobby zu frönen. Am Samstag schwelgten sie ganz sportlich in Erinnerungen. Marita Sydlik, mit 75 Jahren die Älteste der munteren Truppe, meinte: "Man hätte den Zwenkauer eigentlich Eythraer See nennen müssen. Schließlich ist unser Dorf dafür von der Landkarte verschwunden."

Das nächste Wiedersehenstreffen soll, so Winter gestern, wahrscheinlich in drei Jahren in Zwenkau stattfinden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.09.2015

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einmal im Jahr öffnet das Kinderhospiz Bärenherz im Kees´schen Park in Markkleeberg seine Türen für die Öffentlichkeit. Am Samstag nutzten rund 1000 Besucher die Möglichkeit, sich Therapieräume, Kinderzimmer und Elternwohnungen anzuschauen, aber auch mit Mitarbeitern und Ehrenamtlichen beim traditionellen Sommerfest ins Gespräch zu kommen.

10.09.2015

Am morgigen Sonntag feiert die Kirchgemeinde Tellschütz um 10 Uhr Erntedankgottesdienst. Es ist der zweite Gottesdienst in den Mauern des am 10. Januar ausgebrannten und seit dem Frühjahr eingerüsteten Gotteshaues (die LVZ berichtete mehrfach).

07.09.2015

Nächstes Jahr besteht die Städtepartnerschaft zwischen Markkleeberg und Zarnesti (Rumänien) 25 Jahre. Gefeiert werden soll das Jubiläum im Rahmen des Markkleeberger Stadtfestes Anfang Mai 2016. Das teilte Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) jetzt mit.

07.09.2015
Anzeige