Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Das Summen der glücklichen Bienen
Region Markkleeberg Das Summen der glücklichen Bienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 14.04.2018
Mit Sorge beobachtet Helmut Schroth das zunehmende Insektensterben. Seinen Bienen kann er helfen, wild lebende Insekten haben diesen Vorteil nicht. Quelle: Foto: André Kempner
ZWENKAU

Der Frühling kommt, die Sonne scheint und erste Blüten treiben. Das Erwachen der Natur kann man sogar hören. Aber die Geräusche werden von Jahr zu Jahr leiser. Während Berichte über das Bienensterben für Aufsehen sorgen, nimmt die Zahl der Bienenvölker nicht nur in der Region seit Jahren stetig zu. Was also ist dran am Szenario, dass der Mensch bald mit Pinseln durch die Felder zieht und Pflanzen per Hand bestäubt?

In Rüssen-Kleinstorkwitz geht Helmut Schroth seit 36 Jahren dem Hobby der Imkerei nach. Das Wort des Vorsitzenden des Imkervereins Groitzsch und Umgebung hat Gewicht unter den Imkern in der Region. Deshalb mag es den Laien verblüffen, wenn er vom Experten hört: „Den Begriff Bienensterben mag ich überhaupt nicht. Wenn überhaupt, dann sollten wir vom Insektensterben reden.“

Wild lebende Insekten ohne Beschützer

Es sei nicht zu ignorieren, dass Bienen mit der von Menschen veränderten Umwelt ein großes Problem haben. Viele Tiere sterben aus diesem Grund. Doch im Gegensatz zu anderen Insekten haben die Bienenvölker in ihrem Imker eine Art Beschützer. Er kann ihnen helfen, wenn er Krankheiten feststellt. Wenn ein Volk stirbt, kann er einen neuen Stock aufbauen. Wild lebende Insekten haben diese Vorteile nicht, wohl aber die gleichen Probleme. Deshalb zieht es Schroth vor, vom Insektensterben zu sprechen. Dessen Ausmaße seien übrigens weitaus dramatischer, als man es bei der Betrachtung nur einer Art feststellen könne. „Wenn ich vor ein paar Jahren an einem Rapsfeld vorbeigefahren bin, konnte ich hinterher die Windschutzscheibe freikratzen. Heute muss ich dazu oft nicht mal mehr die Scheibenwaschanlage einschalten“, sagt er.

Schroths Grundstück liegt mit Teich und Blumenwiese idyllisch am Dorfrand. Es klingt fast melancholisch, wenn er wie zu sich selbst sagt: „Ich will hier nur naturnah imkern, mit glücklichen Bienen.“

„Ein guter Imker sollte immer mit dem Landwirt im Gespräch bleiben“

Garanten für gesunde Bestände und gute Erträge gibt es allerdings nicht. „Es ist mitunter erstaunlich, welche Unterschiede es in den Erträgen zwischen Zwenkau und Pegau oder Markkleeberg gibt“, stellt der Imker fest. Er selbst hat zur Zeit zwölf Völker. Ein Viertel seines Bienen-Bestandes hat den Winter nicht überlebt. Das sei viel, meint der Bauingenieur. Im Winter zuvor beliefen sich die Verluste auf lediglich 16 Prozent. Beide Werte lägen in einem vertretbaren Bereich.

Rund 46 Kilogramm Honig pro Volk hat Schroth 2017 geerntet. Es war ein durchschnittliches Jahr, wenngleich deutschlandweit rekordverdächtige 26 000 Tonnen auf die Waage kamen. Aber er imkert nicht nur des Honigs wegen. Ihm geht es um die Natur, die sich der Eingriffe des Menschen kaum noch erwehren kann. Auch deshalb reiht er sich nicht in die Masse jener Kritiker ein, die den Schwarzen Peter des Insektensterbens allein der Landwirtschaft zuschieben wollen. „Ein guter Imker sollte immer mit dem Landwirt im Gespräch bleiben“, ist Schroth überzeugt. Auf diese Weise könne man oftmals ausgleichende Lösungen finden.

So glaube er nicht, dass allein ein Verbot von Glyphosat spürbare Auswirkungen auf die Bienenbestände hätte. Wenn beispielsweise der Zeitpunkt der Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln gemeinsam mit dem Landwirt abgesprochen werde, könne der Imker seine Bienen effektiver schützen.

Dank Helmut Schroth und der vielen anderen Imker in der Region sind die Bienen-Bestände rund um Zwenkau noch nicht gefährdet. Mit dem Summen der Bienen wird das Erwachen der Natur vorerst hörbar bleiben.

Von Rainer Küster

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig übergibt Markkleeberg Bescheide in Höhe von 1,6 Millionen Euro. Das Geld kommt gelegen: „2018 ist das Jahr der großen Baustellen in Markkleeberg“, sagte Oberbürgermeister Karten Schütze.

13.04.2018

Ines Rathmann führt den Familienbetrieb Holl GmbH in der dritten Generation. Die Produkte haben sich mit der Zeit geändert: Neben Schornsteinrohren werden mittlerweile auch Kunstwerke in Zöbigker gefertigt.

12.04.2018

Ute Hellriegel zeigt in ihrer Ausstellung „Ansichtssache“ in der Lehmhaus Galerie in Zwenkau Fabuliertiere. Die Grafiken lassen die Fantasie der Betrachter aufblühen.

11.04.2018