Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Denkmalschutz-Auflagen treiben Sanierungskosten in die Höhe
Region Markkleeberg Denkmalschutz-Auflagen treiben Sanierungskosten in die Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 01.10.2015
Das Kulturkino in der Hugo-Haase-Straße ist seit April eine Baustelle. Im Oktober 2016 soll die Sanierung des 1927 errichteten Hauses abgeschlossen werden. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Zwenkau

Die Modernisierung des Kulturkinos wird teurer als gedacht. Statt 660000 Euro weist die von der Kulturinitiative vorgelegte aktualisierte Kostenschätzung jetzt 783 000 Euro aus. Grund sind Auflagen des Denkmalschutzes. Die seit April mit Fördermitteln aus dem Stadtumbau Ost laufende energetische Sanierung kann indes ungehindert weitergehen. Der Stadtrat hat Bürgermeister Holger Schulz (CDU) beauftragt, einen Nachtrag zum Modernisierungs- und Instandsetzungsvertrag zu unterzeichnen.

„Die Auflagen der Denkmalbehörde bedeuten allein Mehrkosten in Höhe von 24 000 Euro, die damit verbundenen zusätzlichen Anforderungen beim Brandschutz und in der Lüftungstechnik einschließlich der erheblichen Fachplanerkosten schlagen mit 99 000 Euro zu Buche, was zusammen 123 000 Euro macht“, erläuterte Bauamtsleiterin Steffi Gebauer. Die Denkmalschützer hatten die Einbindung des historischen Vorführraumes im Dachgeschoss gefordert. Was künftig mehr Besucher erlaubt, das Kulturkino aber auch in die Gebäudeklasse 5 katapultiert. Damit gilt laut Bauaufsichtsbehörde die Versammlungsstättenrichtlinie, deren Umsetzung immer mit Mehraufwendungen verbunden ist.

Da es sich beim Kulturkino um eine sogenannte soziale, nicht gewinnorientierte Gemeinbedarfseinrichtung handelt, können bis zu 85 Prozent der Nettokosten, also insgesamt 665 500 Euro gefördert werden. Ausgeschlossen hat der Stadtrat eine spätere nochmalige Anhebung der Fördersumme. Die 665 500 Euro sind damit als Obergrenze festgeschrieben. Die Finanzierung übernimmt, wie beim Förderprogramm Stadtumbau Ost üblich, zu einem Drittel die Stadt, zu zwei Dritteln Bund und Land. Die Sächsische Aufbaubank muss dem Nachtrag noch zustimmen und die Kulturinitiative für den zusätzlichen Eigenanteil – 15 Prozent von 123 000 Euro Mehrkosten – die Spendentrommel rühren.

Der Vorsitzende der Kulturinitiative, Steffen Wieser, erläuterte den Stand der Bauarbeiten. „Die energetische Dachsanierung ist abgeschlossen. In Eigenleistung haben wir über den Sommer 680 Quadratmeter Putz von der Fassade abgeschlagen und dabei mindestens zwölf bislang verborgene Fenster gefunden“, berichtete er. Beendet sei auch die Putz- und Farbuntersuchung des 1927 errichteten Kinos durch die Restauratoren. „Klar ist jetzt, dass ursprünglich eine grobe Putzlösung ohne Farbauftrag verwendet wurde“, so Wieser.

Komplett abgetragen wurde dieser Tage der Schornstein. „Dahinter haben wir zu unserer großen Freude noch Originalbausubstanz entdeckt. Die Denkmalpflege wird auch hier Analysen vornehmen“, kündigte Wieser an. Zurück zu den Wurzeln geht es auch bei den Fenstern. Die großen Kastenfenster werden zugunsten kleinteiliger verschwinden. „Der Einbau beginnt Ende Oktober. Davor soll in den nächsten Wochen noch der marode Fußboden im großen Saal herausgerissen werden“, beschrieb er die nächsten Schritte und betonte: „Wir sind frohen Mutes, dass die Eröffnung im Oktober 2016 wie geplant über die Bühne gehen kann.“

Schulz bezeichnete das Ja zum Nachtrag als „eine wichtige Entscheidung für die städtebauliche und kulturelle Entwicklung Zwenkaus.“ Wer sich ein Bild vom Bau machen möchte, die Herbstwanderung am Sonntag anlässlich 25 Jahre Deutsche Einheit mit Bürgermeister Holger Schulz und Amtsvorgänger Herbert Ehme startet diesmal am Kulturkino.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stellen Sie sich vor, Sie kommen mit der S-Bahn in Markkleeberg an und sind auf dem Bahnsteig gefangen, weil der Aufzug defekt ist. Adam Chemnitzer ist das vor 14 Tagen passiert.

30.09.2015

Die Teamnamen sind Programm: Wenn Dreckspatzen, Abrissbirnen, Seitenstecher, gestiefelte Muskelkater, Schlammlappen oder die 50 Shades of Matsch antreten, ist der Startschuss zum Cross de Luxe gefallen.

30.09.2015

Landrat Henry Graichen (CDU) war Freitag auf Antrittsbesuch bei Markkleeberger Unternehmen. Begleitet wurde der neue Mann an der Spitze des Landkreises Leipzig von Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) und Markus Schmidt von der Kreis- Wirtschaftsförderung

28.09.2015
Anzeige