Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Deponie Cröbern erschließt weiteres 3,1 Hektar großes Ablagefeld
Region Markkleeberg Deponie Cröbern erschließt weiteres 3,1 Hektar großes Ablagefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 26.04.2016
Verschiedene Abdichtungschichten werden aufgetragen und immer wieder kontrolliert, bevor an der Deponie das neue Ablagefeld genutzt werden kann. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Grosspösna/Leipzig

Die Deponie Cröbern wächst. In diesen Tagen laufen die Vorbereitungen, um den rund 3,1 Hektar großen Abschnitt Nummer 15 in Betrieb zu nehmen.

„Insgesamt 48,8 Hektar Fläche sind für die Deponie genehmigt. Jetzt sind wir bei 36,5“, erklärt Bernd Beyer von der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft (WEV), die im Auftrag des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen die Deponie und die dazugehörigen Anlagen betreibt. Im Verband wiederum bestimmen Leipzig und der Landkreis Leipzig den Kurs.

Rund sechs Millionen Euro würden für das neue Deponiefeld investiert, erläutert der Geschäftsführer. Denn bevor dort etwas deponiert werden darf, seien noch etliche Schritte nötig.

Wie berichtet, verfügt die Zentraldeponie Cröbern, die nach der Wende in einem ehemaligen Tagebau entstand, über eine ausgeklügelte Abdichtung. Insgesamt 4,9 Meter mächtig sind die verschiedenen Schichten, die verhindern sollen, dass Wasser aus der Deponie in den Boden sickert. Die unterste geotechnische Barriere, ein tonähnliches Material, ist drei Meter dick. Darauf kommen Tonschichten verschiedener Qualitäten von zusammen 1,5 Meter Stärke. „Wir haben ausgerechnet, dass Wasser rund 2500 Jahre brauchen würde, um dadurch zu sickern“, erklärt Beyer. Vorher müsse es aber erst mal durch eine Kunststoffabdichtung, die auf den Tonschichten liegt. Mit einer Dicke von 2,5 Millimetern ist der Kunststoffmantel dick wie eine Platte. Darüber kommen Sand und eine Drainschicht, in der das Sickerwasser abgefangen und zu einer eigenen Reinigungsanlage geleitet wird. Die Zentraldeponie gilt mit ihrer Abdichtung als eine der sichersten in Europa. Unikum: Ein Tunnel führt unter der Deponie hindurch, über den zum einen das Sickerwasser in Rohren abgeleitet wird, und in dem zum anderen die aufwändige Analysetechnik Veränderungen im Abfallkörper misst.

Dieser Tunnel müsse nun für das neue Baufeld um 81 Meter verlängert werden, das Leitungsnetz um einen Kilometer wachsen , erklärt Beyer die Ausbaumaßnahmen. Die drei Meter dicke geotechnische Barriere sei beim letzten Ausbau bereits für das jetzige Feld mit aufgetragen worden, so dass nun nur noch die rund 1,9 Meter dicken anderen Schichten aufgebracht werden müssten. Dies geschehe jedoch in mehreren Lagen, die immer wieder neu kontrolliert würden.

Alle drei bis vier Jahre werden auf der Deponie Cröbern neue Felder in Betrieb genommen. Beyer rechnet mit einer Nutzung bis zum Jahr 2035. Über sechs Millionen Kubikmeter seien bereits angehäuft, genehmigt 12,8 Millionen Tonnen.

Parallel arbeitet die Deponie bereits an Plänen für die Nachnutzung. Wie berichtet, wächst auch der Sichtschutzwald rings um die Deponie Jahr für Jahr.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Allen Unkenrufen zum Trotz – der Tourismus im Südraum boomt. Das Jahr 2015 war für Markkleeberg sogar ein Rekordjahr, wie aus der aktuellen Tourismusstatistik hervorgeht, die Simon Büttner vom Amt für Kultur und Tourismus dem Stadtrat präsentierte.

26.04.2016

Über 5000 Wertungen haben die Bewohner des Landkreises Leipzig mit den Stimmzetteln und beim LVZ.de-Voting für ihre Helden des Sports abgegeben. Am Sonnabend wurden in der Stadthalle Zwenkau die besten Sportler der Region und das Ehrenamt ausgezeichnet. Der Kreissportbund, Leipziger Volkszeitung und die Sparkassen Leipzig und Muldental hatten zum Ball geladen.

25.04.2016

Der Bau der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge auf dem Gelände des ehemaligen Pflanzenschutzamtes steht bevor. Sonnabend konnten Interessierte sich deswegen vor Ort Details erklären lassen. Aber nur wenige kamen.

25.04.2016
Anzeige