Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Deutsches Fotomuseum kommt in den Agra-Park
Region Markkleeberg Deutsches Fotomuseum kommt in den Agra-Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 19.10.2012
Nutzer gefunden: Mitte nächsten Jahres soll im leerstehenden alten Landwirtschaftsmuseum das Deutsche Fotomuseum Markkleeberg eröffnen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Seit 15 Jahren beschäftige sich die Stadt mit dem Gebäude des Landwirtschaftsmuseums, seit der Schließung und dem Abzug der Exponate 2004 habe er mit mehr als 20 Interessenten über eine Nutzung der Museums-Immobilie gesprochen, erklärte Bürgermeister Philipp Staude den Stadträten. Nie sei ein ausgereiftes Konzept dabei gewesen.

Will sich seit Jahren vergrößern: Andreas J. Mueller in den Mölkauer Räumen. Quelle: André Kempner

Anders jetzt. „Wir haben dafür die passende Sammlung“, verkündete Andreas J. Mueller vom Kamera- und Fotomuseum Leipzig selbstbewusst: 2500 historische Kameras, 25 000 Objekte fotografischen Zubehörs und 40 000 historische und künstlerische Fotografien, darunter etliche des Markkleebergers Günter Rössler. Die Sammlung bestehe ausschließlich aus originalen Objekten, unter denen zahlreiche Raritäten ersten Ranges zu finden sind, so Mueller. Und: „Außer dem Fotomuseum im Münchener Stadtmuseum existiert in Deutschland kein weiteres Museum dieser Ausrichtung“, erzählte Müller, der daher auch keine Probleme mit der Namensgebung sieht.

Seit 1999 bemühe sich das in einem Fachwerkbau in Mölkau beengte Museum um größere Räume in Leipzig – vergebens. Mit dem Umzug eröffne sich nun die Möglichkeit, ein nationales Museum mit internationaler Ausstrahlung zu installieren. Ziel sei die Eröffnung im Mai/Juni nächsten Jahres. Eine Reihe von Sponsoren hätten ihre Unterstützung zugesagt, auch Fördermittel des Kulturraumes seien avisiert, sofern Markkleeberg sich ebenfalls beteilige, so Mueller.

Der Stadträte lobten das Ansinnen und seine touristische Bedeutung, diskutierten aber vor allem um den geplanten jährlichen Betriebskostenzuschuss von 20 000 Euro. Das sei das Doppelte dessen, was die Stadt ohnehin jährlich für den Unterhalt des Gebäudes ausgeben müsse, so Staude nach der Sitzung. Bei einer Gegenstimme, acht Enthaltungen und neun Ja-Stimmen wurde beschlossen, die Verträge mit Mueller auszuverhandeln.

Einstimmig gar votierten die Stadträte dafür, das benachbarte ehemalige Küchengebäude zu sanieren und als kulturelles Zentrum des Parkes auszubauen. In ihm sollen Veranstaltungen, die bislang im Westphalschen Haus stattfinden, Platz finden. Über einen Verkauf dieses, in Kulturkreisen wegen seines Charmes beliebten Hauses ist noch nichts entschieden.

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Lumpi“ heißt er – und tatsächlich hat der jüngste Waldbison am Cospudener See etwas von einem Hund. Mit einem schwungvollen Satz machte Bulle gestern Nachmittag runter vom Transporthänger des Buffalo-Ranchers Falk Selka aus Neukieritzsch, spazierte in sein Gehege – und inspizierte erst einmal ausführlich sein neues, 3,1 Hektar großes Reich am Südostzipfel des Sees.

19.10.2012

Großpösna. Mit der Kürzung der Gelder für die erweiterte Tagebausanierung überlässt der Freistaat den Anlieger-Kommunen riesige Probleme. So etwa am Störmthaler See, der Ende des Jahres fertig geflutet sein wird.

11.10.2012

„Ich taufe Dich auf den Namen Wachau.“ Mit diesen Worten von Großpösnas Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch und der anschließenden Sektdusche wurde aus dem bislang namenlosen neuen Fahrgastschiff auf dem Markkleeberger See gestern Nachmittag die „Wachau“.

09.10.2012
Anzeige