Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Die Königin der Instrumente – in der Digitalversion

Orgelladen in Markkleeberg Die Königin der Instrumente – in der Digitalversion

In der Rathausstraße in Markkleeberg gibt es seit Jahren ein Kommen und Gehen. Geschäfte werden eröffnet, oft noch viel schneller wieder geschlossen. Die Laufkundschaft fehle, klagen viele Händler. Neuzugang Thomas Hinze stört das nicht: Er verkauft in seinem Laden in Hausnummer 13 Digitalorgeln.

Braucht keine Laufkundschaft: Thomas Hinze in seinem neuen Orgelladen in der Markkleeberger Rathausstraße.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. In der Rathausstraße in Markkleeberg gibt es seit Jahren ein Kommen und Gehen. Geschäfte werden eröffnet, oft noch viel schneller wieder geschlossen. Die Laufkundschaft fehle, klagen viele Händler. Neuzugang Thomas Hinze stört das nicht: Er verkauft in seinem Laden in Hausnummer 13 Digitalorgeln. „Das ist nichts, was man im Vorbeigehen mitnimmt“, sagt er.

Der 50-jährige, gebürtige Markkleeberger ist kein Verkäufer im herkömmlichen Sinne. Er kennt seine Instrumente ganz genau, hat sie viele Jahre selbst gebaut und kann sie auch spielen. „Mitte der Achtzigerjahre habe ich bei Kantor Helmut Packmohr in der Martin-Luther-Kirche eine Ausbildung an der klassischen Orgel bekommen“, erzählt Hinze. Anfang der Neunziger setzte er noch ein Studium im Fachbereich Orgel-Literaturspiel an der evangelischen Hochschule für Kirchenmusik in Halle, schloss das mit der so genannten B-Prüfung ab.

Soweit Hinzes musikalische Seite. Die andere, handwerkliche begann mit der Lehre zum BMSR-Techniker im Werk Böhlen und pflegt er heute in seiner zum Laden gehörenden Werkstatt. Wie viele verlor er nach der Wende seinen Job und zog gen Westen, wo er bei der Firma Ahlborn-Orgeln, damals nahe Stuttgart, anfing. „Ich habe über 15 Jahre dort gearbeitet, elektronische Orgeln zusammengebaut, repariert und vertrieben“, berichtet Hinze. 2009 habe er sich selbstständig gemacht – in seiner Heimat Sachsen.

„40 Jahre DDR haben Spuren hinterlassen, auch in der Orgellandschaft“, sagt er. Viele Kirchgemeinden im Osten könnten sich anders als im Westen teure neue Instrumente nicht leisten. „Für eine Pfeifenorgel liegen die Kosten im sechsstelligen Bereich. Da ist die digitale Orgel, die ab 1600 Euro zu haben und oft auch noch mobil einsetzbar ist, für viele eine Alternative“, weiß Hinze. Dank seiner langjährigen Erfahrung in der Branche hat er Kontakt zu vielen Kirchenmusikern.

In Markkleeberg und Leipzig hat Hinze schon einige Orgeln verkauft: Die Instrumente stünden in der katholischen Kirche St. Peter und Paul, in den Friedhofskapellen in der Rathaus- und der Hauptstraße, eine auch im Probenraum des Forum Thomanum. „Klangqualität, Spielgefühl und das Preis-Leistungsverhältnis sind beim Kauf entscheidend“, weiß Hinze. Er greift routiniert in die Tasten und erklärt die Basis der Digitalorgel – die Samplingtechnik, bei der fertige Tonaufnahmen abgespielt werden. Zu seinen Kunden zählen übrigens auch Privatleute sowie Theater und Opernhäuser. „In fast jeder Wagner-Oper ist ein Orgelpart drin“, erklärt der Fachmann.

Von Ulrike Witt

Markkleeberg rathausstraße 13 51.2799219 12.3752967
Markkleeberg rathausstraße 13
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr