Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Die Völkerschlacht auf Ansichtskarten
Region Markkleeberg Die Völkerschlacht auf Ansichtskarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 19.05.2015
Herausgeber Thomas Nabert zwischen den Sammlern Egbert und Helga Rötsch, die einen Großteil der Ansichtskarten des Buches zusammentrugen. Quelle: Archiv Kempner

So sind nun im Rathaus und im Bürgerhaus von Großpösna eine Reihe von vergrößerten Postkarten mit Völkerschlachtmotiven zu sehen, die um viele Bilder mehr und kluge Texte ergänzt den Kern des neuen Buches vom Pro-Leipzig-Verlag bilden.

Die Idee dazu hätten Helga und Egbert Rötsch gehabt, plauderte Nabert im voll besetzten Ratssaal. Die beiden sammeln die alten Karten rund ums Thema Völkerschlacht "aus historischem Interesse", wie sie erzählten, waren deshalb auf unzähligen Sammlerbörsen, sind auch Mitglieder im Traditionsverein "Preußen von Möckern".

Von Falk-Gert Pasemann sei die Idee gekommen, Texte dazu zu stellen, so Nabert. Zur Entstehung des Denkmals, zu seiner Einweihung 1913, zu seinen verborgenen Zeichen und dem Freimaurertum, zu seiner Rezeption und dem Missbrauch als auch zum Völkerschlachtgedenken heute finden sich daher Aufsätze und Essays von Thomas Nabert selbst, Bernd Weinkauf, Sabine Ebert, Steffen Poser, Michél Kothe sowie Günter Martin Hempel und Otto Werner Förster. Sie helfen, den Rummel, die Bilderflut, die Symbolik und die Bedeutung der Schlacht und des Andenkens daran einzuordnen.

600 000 Bewaffnete auf beiden Seiten, 100 000 Tote, unzähliges Leid - jeder habe irgendwie Bilder davon im Kopf, sagte Nabert zur Einführung. Doch woher stammten diese Bilder eigentlich? Von der Schlacht selbst habe es bis auf ganz wenige Ausnahmen keine Bilder gegeben. Sie seien später anhand von Augenzeugenberichten und von Erzählungen oft von Malern aus der zweiten Reihe und Grafikern angefertigt worden. Diese hätten ihren jeweiligen Zeitgeist in die Bilder eingebracht, daher oft nur die halbe Wahrheit gezeigt. Als Ansichtskarten seien diese Bilder dann massenhaft unter die Leute gebracht worden. Eine wichtige Rolle hätten dabei Leipziger Verlage gespielt.

Rund 700 verschiedene Karten habe er im Vorfeld des Buches gesichtet, 270 davon hätten den Weg ins Buch gefunden, so Nabert. Rund 150 stammten davon vom Ehepaar Rötsch, die anderen von sechs verschiedenen Sammlern, denen er allen danke.

Das Spektrum der Bilder ist groß. Es reicht von ersten Gedenksteinen zur Völkerschlacht über Motive aus dem Kampfgetümmel selbst bis zum Bau und der Einweihung des Denkmals und seiner späteren Wahrnehmung bis zu den Deutschen Turn- und Sportfesten in der DDR, deren pompöser Auftakt meist zu Füßen des Völkerschlachtdenkmals gefeiert wurde.

Info: Das reich bebilderte Buch "Völkerschlacht - Gedenken auf historischen Ansichtskarten" kostet 18 Euro.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.09.2013

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27502]Markkleeberg. Großstadtindianer und Naturburschen angeschnallt, am Samstag läuft der Schweiß am Markkleeberger See. Beim Cross de Luxe werden hartgesottene Männer und starke Frauen eins mit den Elementen.

19.05.2015

Die Vorbereitungen für die Gedenkveranstaltungen zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht laufen auf Hochtouren. In der Agra-Halle 42 wird beispielsweise an den Kulissen für die Gefechtsdarstellung gearbeitet, bei der am 20. Oktober 6100 Uniformierte und 300 Pferde die historischen Ereignisse wieder lebendig werden lassen.

19.05.2015

Die Große Kreisstadt Markkleeberg hat einen neuen Oberbürgermeister. Karsten Schütze tritt die Nachfolge von Bernd Klose (beide SPD) an. Der 46-jährige holte 67,7 Prozent der Stimmen, Mitbewerber Oliver Fritzsche (CDU) 32,3 Prozent.

19.05.2015
Anzeige