Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dok-Zentrum soll Geschichte der Region erforschen

„Vom Bergmann zum Seemann“: Dok-Zentrum soll Geschichte der Region erforschen

Den Wandel erforschen, Sachzeugen sowie Überlieferungen sammeln – und alles vermitteln und vermarkten: Viel vorgenommen hat sich der Förderverein für sein künftiges Dokumentationszentrum Industriekulturlandschaft Mitteldeutschland (DokMitt). Aber es geht voran.

„Vom Bergmann zum Seemann“ spielte sich vielerorts die Entwicklung Mitteldeutschlands ab, wie das Deckblatt der DokMitt-Broschüre zeigen will.

Quelle: verein

Leipzig/Markkleeberg. Den Wandel erforschen, Sachzeugen sowie Überlieferungen sammeln – und alles vermitteln und vermarkten: Viel vorgenommen hat sich der Förderverein für sein künftiges Dokumentationszentrum Industriekulturlandschaft Mitteldeutschland (DokMitt). Aber es geht voran.

Walter Christian Steinbach, langjähriger Regierungspräsident und als solcher Motor des Landschaftswandels seit der Wende, treibt das Projekt in seinem „Un-Ruhestand“ nach vorn. Seit Gründung des Fördervereins für das Zentrum vor etwa anderthalb Jahren habe es 17 Vorstandssitzungen gegeben, mehr als tausend ehrenamtliche Stunden Arbeit steckten schon drin, erzählt der umtriebige Pensionär. Mit Ministern, Staatssekretären und Abgeordneten in Sachsen und Sachsen-Anhalt sei gesprochen worden und wegen der Forschung auch mit dem Fraunhofer-Institut in Leipzig. Inzwischen seien sie soweit: „Wir wollen in die Phase der Gründung des Zentrums eintreten“, erklärt Steinbach. Noch in diesem Jahr wolle der Verein eine Geschäftsstelle aufbauen, dem Vorstand auch eine Assistenz beiseite stellen.

Eigentlich gebe es seit 20 Jahren den Wunsch, ein solches Dokumentationszentrum zu gründen, weiß er. Das solle auch wissenschaftlich ergründen, was eigentlich in der mitteldeutschen Industriekulturlandschaft seit Mitte des 19. Jahrhunderts geschehen ist, was letztlich die Region so erfolgreich macht. Aber auch, wie die Menschen die tiefgreifenden Veränderungen seit der politischen Wende erlebt haben, solle ergründet werden. Wandel und Entwicklung sollten ganzheitlich erfasst, dokumentiert und betrachtet werden, habe sich der Verein auf seine Fahnen geschrieben.

Dabei gelte es, jetzt vieles noch zu sammeln, mahnt Steinbach. Die Zeitzeugen würden älter, auch von den Sachzeugen der früheren Industrie Mitteldeutschlands seien nicht mehr viele da. In einem ersten Projekt sei daher ein Bergmannsstammtisch in Borna gegründet worden, der vom früheren LMBV-Chef Rudi Lehmann geleitet werde. Dort solle auch ein Kontaktbüro eröffnet werden, in dem etwa Zeitzeugen befragt werden könnten. Dazu habe der Verein jetzt Förderanträge gestellt, um eventuell schon im Mai damit beginnen zu können.

Unter dem Stichwort „citizen science“ gebe es ein weiteres Vorhaben zur Bürgerforschung. Dabei gehe es um die Frage, wie vorhandene Sammlungen und Archive erfasst, aufbereitet und etwa für Forschungszwecke digitalisiert werden können. Eng zusammen arbeite der Verein dabei mit dem Sächsischen Wirtschaftsarchiv, aber auch etwa mit dem Kuhstall-Verein Großpösna, der bereits eine große Sammlung zur Bergbaugeschichte der Region betreibt.

Neben dem Forschen und Sammeln stehe aber auch das Vermitteln der Inhalte auf dem Programm. DokMitt wolle dafür eine digitale Erlebniswelt aufbauen, in der die Entwicklung Mitteldeutschlands wie in einer Simulation in einem Familienpark dargestellt werde. Für Details sei es noch viel zu früh. „Demnächst wollen wir als Anfang erst mal eine Storyline aufstellen“, erklärt Steinbach. In der werde wie bei einem Buch festgelegt, was drin stehen soll.

Ein großes Haus mit hunderten Besucherplätzen werde das Dokumentationszentrum nie werden, stellt er klar. Das sei nicht das Ziel. Ihm schwebe eher eine kleine Geschäftsstelle vor, von der aus mit vielen Partnern in einem dezentralen Netzwerk geforscht, dokumentiert und die Geschichte aufbereitet werde.

Von Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr