Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Dokmitt-Verein legt mit Befragungen von ehemaligen Bergleuten los
Region Markkleeberg Dokmitt-Verein legt mit Befragungen von ehemaligen Bergleuten los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 14.09.2017
Jetzt geht es los: Walter Christian Steinbach, Ariane Zabel, Ulrike Kalteisen und Holger Schmahl (v.l.) vom Dokmitt-Verein. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Vom Bergmann zum Seemann: Den Wandel der Industriekulturlandschaft Mitteldeutschlands dokumentieren möchte der Verein Dokmitt mit dem ehemaligen Regierungspräsidenten Walter Christian Steinbach an der Spitze. Nach anderthalb Jahren der Vorbereitung beginnt jetzt die praktische Arbeit mit der Befragung ehemaliger Bergleute.

Seit diesem Monat ist die Diplom-Museologin Ariane Zabel im Dokmitt-Team, bereitet das Konzept vor für die Befragung, besorgt sich Adressen, nimmt Kontakt zu den ehemaligen Beschäftigten auf, die über ihre Biographie in der mitteldeutschen Industrielandschaft zu DDR-Zeiten, den Wandel mit der Wende und ihr Leben danach befragt werden sollen. Je 20 aus den Bereichen Bergbau, Energie und Chemie sollten es schon sein, meint Holger Schmahl vom Dokmitt-Verein, „um auch statistisch belastbare Ergebnisse zu erzielen“, findet er.

„Welchen Einfluss hat der Strukturwandel auf die Einstellung der Leute gehabt?“, fragt sich Steinbach. Eine der Theorien sei ja, dass die Staatsverdrossenheit oder auch die Ressentiments gegen Ausländer damit zu haben könnten. Das herauszufinden, sei unter anderem ein Ziel der Aufarbeitung der Geschichte der Region, erklärt er. Steinbach will dafür die Erkenntnisse zunächst in einer Art „Stammtisch“ mit Fachleuten zum Beispiel zum Bergbau vorberaten, dann auch externe Wissenschaftler wie von der HTWK und vom Historischen Seminar aus Leipzig hinzuziehen. Wissenschaftliche Workshops und Publikationen seien im Nachgang geplant, erklärt Steinbach. Er hatte als Pfarrer und Umweltaktivist schon zu Wendezeiten die Entwicklung der Region begleitet, sie später als Regierungspräsident maßgeblich mitgestaltet.

56 000 Mitarbeiter habe die mitteldeutsche Braunkohle zu DDR-Zeiten gehabt, die heute private Mibrag habe gerade mal 2000. „54 000 Menschen haben also durch die Wende ihre Beschäftigung verloren, sich etwas anderes suchen müssen“, sagt Steinbach. „Man weiß nicht, was in den Seelen der Menschen damals vor sich gegangen ist.“

Dabei dränge jetzt die Zeit für die Befragungen, so Schmahl, denn die Betroffenen würden immer älter und weniger. Einerseits sei das natürlich schlecht, anderseits auch nicht, weil sich so die Erfahrungen in dieser sicher schwierigen Zeit über die Jahre gesetzt hätten.

Einbezogen werden sollen dabei auch ehemalige Beschäftigte aus Sachsen-Anhalt. Um die kümmert sich Ulrike Kalteisen, die für die Kulturstiftung Hohenmölsen tätig ist, ihr Netzwerk an Verbindungen dazu nutzt.

Der Verein arbeitet mit Ehrenamtlichen. Für einzelne Projekte wie die Befragungen würden Fördermittel eingeworben und Werkverträge gemacht, erzählte Steinbach. In diesem Fall kämen sie über das Programm „weltoffenes Sachsen“.

Dokmitt arbeitet auf den drei Säulen Forschung, Sammlung und Vermittlung, strebt langfristig den Aufbau eines Dokumentions-, Informations- und Besucherzentrums zum Strukturwandel in Mitteldeutschland an.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Markkleeberg Ortsdurchfahrt wird umgebaut - Güldengossa ringt mit den Sperrungen

Geduld und sehr viel Gelassenheit benötigen die Güldengossaer derzeit. Seit Monaten wird an der Ortsdurchfahrt gebaut, ist der Ort nur schwer zu erreichen. Und schlimmer noch: Im Ort selber ändern sich beinahe täglich die Verbindungen.

14.09.2017

Der Notarzt konnte nur noch den Tod eines 74-jährigen Radfahrers attestieren. Der Mann war am Dienstagabend am Markkleeberger See unterwegs, als er vermutlich aus gesundheitlichen Gründen zu Fall kam.

14.09.2017

Sportbadmanager Christoph Kirsten zieht nach den ersten Monaten eine positive Bilanz. Von Mitte Januar bis Ende August kamen rund 29 000 Besucher zum Schwimmen und diversen Reha- und Gesundheitskursen.

13.09.2017
Anzeige