Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Ein Leuchtturm für Zwenkau
Region Markkleeberg Ein Leuchtturm für Zwenkau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 15.07.2011
Viel Spaß beim Kickern: Herrmann Schwarzkopf, Evgenia Dolgomer und Bürgermeister Holger Schulz (am Tisch von links) spielen schon mit den Kindern. Quelle: André Kempner
Anzeige
Zwenkau

Ob der Name hält, was er verspricht, wird sich indes erst in den nächsten Monaten und Jahren zeigen. Bei der offiziellen Eröffnung am Donnerstagnachmittag war Bürgermeister Holger Schulz (CDU) im Kulturkino in der Hugo-Haase-Straße jedenfalls ausgesprochen optimistisch gestimmt.

„Wir haben mit Columbus Junior wirklich einen potenten Trägerverein gefunden“, betonte er. Trotz der Durststrecke vom Frühjahr: Denn eigentlich sollte der Jugendklub bereits im Januar seine Türen öffnen. Mit der vom Kreis verabschiedeten Richtlinie zur Förderung der Jugendhilfe und der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit Columbus im November (die LVZ berichtete) schien der Weg frei – finanziell und personell. Selbst eine kompetente Sozialpädagogin war mit Katja Koge gefunden worden. Doch dann kam alles anders: Erst erschwerte der eisige Winter den Umbau der Räumlichkeiten, dann ging Koge von Bord. Das Projekt schien unter keinem guten Stern zu stehen – bis Evgenia Dolgomer das Büro von Schulz betrat.

„Es ist gleich ein Funke übergesprungen“, schwärmte der 47-Jährige von der sympathischen jungen Frau, die den „Leuchtturm“ im zweiten Anlauf zum Strahlen bringen soll. Dass es endlich losgehen kann, ist auch Leipziger Jugendlichen zu verdanken. „Sie haben den Raum mit viel Herzblut gestaltet“, berichtete Angelika Schubert, Vorstandsvorsitzende von Columbus Junior. Ihre Hoffnung: eine dauerhafte Zusammenarbeit mit der Stadt und der neuen Leiterin.

„Wir schaffen das und werden gemeinsam etwas Gutes daraus machen“, versprach Schulz bei einem Glas Sekt im Festzelt. Er freute sich, dass mit der Leiterin der Grundschule, Cornelia Busch, und mit dem Geschäftsführer der Deutschen Privaten Finanzakademie, Carsten Dietz, als Betreiber des Freien Gymnasiums, bei der Feier gleich zwei wichtige Zwenkauer Einrichtungen vertreten waren. „Ich sehe unwahrscheinlich viele Synergien. Unsere Kinder und Jugendlichen werden profitieren, davon bin ich überzeugt“, meinte auch Dietz.

Der neunjährige Kevin, die siebenjährige Josefine und ihre Freunde schauten sich derweil das bunte Programm mit Bauchtanz und Hip-Hop im großen Saal des Kulturkinos an. Sie fanden den neuen Klub „schon mal stark“ und wollen „öfter vorbeikommen“. Während Kevin im Anbau der Kickertisch und das Dartspiel sofort ins Auge fielen, fragten die Mädchen beim Rundgang gleich nach der ersten Disko. Geplant ist aber weit mehr: in den Sommerferien unter anderem Ausflüge ins Waldbad, ein Segelschnuppertag und ein Grillfest.

Geöffnet ist das Kinder- und Jugendfreizeitzentrum dienstags bis freitags, sowie jeden zweiten und vierten Samstag im Monat von 15 bis 20 Uhr. „Sprecht mich an, fragt mich aus, erzählt mir von Euch“, bittet „Leuchtturm“-Chefin Dolgomer die jungen Zwenkauer. Aber nicht nur die: Denn auch für Eltern hat sie künftig ein offenes Ohr und das nicht nur im Jugendklub.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Sammeln der Brennnesseln brauchten die Kinder noch Handschuhe, doch einmal als Suppe gekocht und mit einigen anderen Zutaten verfeinert, schmecken die sonst so unangenehmen Wildpflanzen richtig gut.

13.07.2011

Den Anwohnern des Südwegs und der Crostewitzer Straße in Wachau stinkt es gewaltig. Seit mittlerweile Pfingsten, also seit mehr als vier Wochen, liegt direkt vor ihren Haustüren ein riesiger Misthaufen.

12.07.2011

Ein lilarotes Pferd, ein grünweiß gestreifter Hund, rosafarbene Elefanten und blaue Giraffen: Im Neubuntland ist einfach alles anders. Kein Tier, keine Pflanze sieht so aus, wie sie sonst üblicher.

11.07.2011
Anzeige