Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Einbruch in Markkleeberger Tankstelle – Polizei fasst Diebespärchen
Region Markkleeberg Einbruch in Markkleeberger Tankstelle – Polizei fasst Diebespärchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 17.06.2016
Die Polizei hat am frühen Donnerstag zwei Einbrecher gefasst (Symbolbild). Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Polizei hat am frühen Donnerstag zwei Einbrecher gefasst. Der 27-Jährige und die 24-Jährige hatten in der Nacht die Scheibe zum Verkaufsraum einer Markkleeberger Tankstelle in der Städtelner Straße eingeschlagen und Tabakwaren mitgenommen. Zur genauen Menge liegen laut Polizei noch keine Angaben vor.

Was das Diebespärchen wohl nicht ahnte: Während der Tat hatte wurden sie von einer Überwachungskamera gefilmt. Die später ankommenden Polizisten konnten die Beiden aufgrund der Aufzeichnungen erkennen. Wenig später führte außerdem ein Spürhund die Beamten zur Wohnung der Einbrecher. Dort nahmen die Ordnungskräfte den bereits polizeibekannten 27-Jährigen vorläufig fest, später wurde er vom Haftrichter wegen Diebstahls in besonders schwerem Fall ins Gefängnis überwiesen.  

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Der Stadtrat hat am Mittwochabend im Lindensaal den Haushalt 2016 mit großer Mehrheit verabschiedet. Lediglich die Linken stimmten gegen das 40-Millionen-Euro schwere Paket.

17.06.2016

Die Mitglieder der vor einigen Monaten am Rudolf-Hildebrand-Gymnasium gegründeten AG Spurensuche haben die Gedenkstätte Berlin-Plötzensee besucht. Mit ihrem Geschichtslehrer Carsten Müller erinnerten die Schüler der neunten, zehnten und elften Klassen dort an das Schicksal der Markkleebergerin Helene Knothe.

16.06.2016

Die Bundesstraße 2 wird im Juli für eine Woche gesperrt. Autofahrer müssen sich auf Staus und weiträumige Umleitungen einstellen. Grund ist der Bau einer neuen Pylonbrücke.

15.06.2016
Anzeige