Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg „Eine akute Gefährdung gibt es gegenwärtig nicht“
Region Markkleeberg „Eine akute Gefährdung gibt es gegenwärtig nicht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 17.08.2011
Achtung – unebene Fahrbahn: Zwischen Großdeuben und Zwenkau müssen Autofahrer auf der Bundesstraße 2 mit erheblichen Bodenwellen rechnen. Grund ist das nach Einstellung des Tagebaus ansteigende Hochwasser. Quelle: André Kempner
Anzeige
Zwenkau

Pendler kennen die Bodenwellen längst, bemerken aber, dass sie sukzessive stärker werden. „Ich würde gerne wissen, ob die Wellen von unterirdischen Hohlräumen herrühren und es zum Straßeneinbruch mit Folgen für Verkehrsteilnehmer kommen kann“, fragt jetzt stellvertretend für viele, der Pegauer Frank Scheibe.

„Uns ist das Problem bekannt. Die langwelligen Setzungen haben ihre Ursache im Grundwasserwiederanstieg nach Beendigung des Tagebaus“, erklärt der Leiter des zuständigen Straßenbauamtes Leipzig Rainer Förster. Nach Gesprächen mit dem Oberbergamt und der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) seien bereits erste Messungen vorgenommen und weitere beauftragt worden. Daraus soll das langfristige Setzungsverhalten abgeleitet werden.

„Außerdem müssen zeitnah spezielle Baugrunduntersuchungen durchgeführt werden, um unser Vorgehen festlegen zu können“, so Förster. Schließlich seien die Bodenwellen erste Anzeichen, dass die Tragfähigkeit der Bundesstraße in diesem Abschnitt eingeschränkt ist. „Eine akute Gefährdung der Standsicherheit gibt es gegenwärtig aber nicht“, betont Amtsleiter Förster.

Dennoch wurden „vorsorglich, zur weiteren Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit“ in beiden Fahrtrichtungen Hinweisschilder aufgestellt. Im Straßenverkehrsamt in Borna werde inzwischen auch über eine Geschwindigkeitsbegrenzung nachgedacht.

„Wir beobachten die Entwicklung über unsere Straßenmeistereien und werden – wenn notwendig – handeln“, sagt Förster. Zumal mit einem weiteren Grundwasseranstieg zu rechnen ist. Was definitiv nicht gehe, sei die Sache auszusitzen, bis die B 2 im Zuge der neuen A 72 als Anschlussstelle ausgebaut wird. „Denn wie schnell die A 72 kommt, kann ich nicht einschätzen“, so Förster.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Nordufer des Markkleeberger Sees soll ein Erlebnisrastplatz entstehen. Wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte, beginnen die Arbeiten am 29. August. Mit der Anlage soll vor allem ein Aufenthaltsort für Familien geschaffen werden.

15.08.2011

[image:phphEAQql20110814192931.jpg]Markkleeberg. Wo sonst wildwassertaugliche Boote in wilder Schussfahrt durchs Wasser jagen, waren gestern ganz andere Gefährte unterwegs: Zum fünften Mal lud der Kanupark Markkleeberg zum Pappbootrennen ein.

14.08.2011

[image:phpjO7sjz20110814191232.jpg]Zwenkau. Das Ziel verfehlt, aber wacker geschlagen: So lautet das Fazit für die Premiere der Zwenkauer beim Städtewettbewerb von Enviam und Mitgas.

14.08.2011
Anzeige