Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Erhebend: Schleuse und Klappbrücke gehen wieder in Betrieb
Region Markkleeberg Erhebend: Schleuse und Klappbrücke gehen wieder in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 19.05.2015
Vorsaison: Sonnabends um 10 und um 14 Uhr wird die Brücke bei Bedarf geöffnet. Quelle: EGW
Anzeige
Markkleeberg

Auch die Hubbrücke, die den Uferrundweg des Markkleeberger Sees über den Verbindungskanal führt, werde ab nun regelmäßig bewegt, teilte die Seebetriebsfirma "Entwicklungsgesellschaft für Gewerbe und Wohnen" (EGW) mit.

Die Kanupark-Schleuse könne in der Vor- und Nachsaison (2. bis 30. April sowie 5. Oktober bis 1. November) grundsätzlich sonnabends, sonntags und feiertags von 10 bis 17 Uhr genutzt werden. Die Hauptsaison gehe vom 1. Mai bis 4. Oktober. Während dieser Zeit sei die Schleuse montags bis donnerstags von 11 bis 18 Uhr sowie freitags bis sonntags und an Feiertagen 10 bis 18 Uhr nutzbar, so die EGW.

Die Klappbrücke über dem Verbindungskanal werde in der Vor- und Nachsaison sonnabends bei Bedarf um 10 Uhr und um 14 Uhr für Schiffspassagen geöffnet. In der Hauptsaison erfolge jeweils freitags und sonnabends ein Brückenhub zwischen 10 und 10.30 Uhr sowie zwischen 14 und 14.30 Uhr.

Die Kanupark-Schleuse und die 800 Meter lange Kanalpassage zwischen Markkleeberger und Störmthaler See wurden 2013 eingeweiht. Durch diese "Seenhochzeit" wurden erstmals zwei Seen im Leipziger Neuseenland miteinander verbunden. Die Schleuse kann sowohl von privaten Paddel- und Segelbooten als auch von der ansässigen Personenschifffahrt genutzt werden.

Mit einer nutzbaren Kammergröße von 20 mal fünf Metern und einem Hub von vier Metern bei Normalwasserstand sei die Kanupark-Schleuse derzeit die größte nutzbare Schleusenanlage in der Region, so die EGW. Bislang einmalig im Neuseenland sei auch die bewegliche Brücke (Klappbrücke), die für Schiffspassagen geöffnet werden kann.

Wie berichtet, sind die Schleuse und der Verbindungskanal ein wichtiger Meilenstein für den "Kurs 5" des Gewässerverbundes in der Region, der zukünftig ausgehend vom Störmthaler See, über den Markkleeberger See und weiter über die Pleiße in Richtung Stadthafen Leipzig führen soll.

Der Markkleeberger See wurde 2006 offiziell eingeweiht. Er ist 252 Hektar groß und verfügt über mehrere Strandabschnitte sowie über einen 9,2 Kilometer langen, asphaltierten Uferrundweg. Ein breites Freizeitangebot von der Schifffahrt über die Wildwasseranlage und den Kletterwald bis zum Feriendorf macht den Markkleeberger See zu einem beliebten Ausflugsziel - im vergangenen Jahr konnten hier nach Angaben der EGW über 400 000 Besucher begrüßt werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.03.2015
lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn die Meteorologen ein kaltes und verregnetes Osterfest voraussagen, der Frühling kommt und mit ihm der Besucheransturm am Cospudener See. Doch auch diese Saison wird sich nichts ändern, werden rigorose Politessen, wütende Autofahrer und verzweifelte Anwohner das Bild rund um den Zöbigker Hafen bestimmen.

19.05.2015

Großpösna. Deutschlands größter Osterbrunnen steht seit dem Vorjahr in einem Ort namens Oberstadion in Oberschwaben, aber Sachsens schönster steht in Großpösna.

19.05.2015

Fünf Jahre nach der letzten Großinvestition "Huracan" baut Belantis derzeit die "Cobra des Amun Ra". Die Familienachterbahn sei Wunsch der Gäste bei einer Befragung im Herbst gewesen, soll bis zum Sommer rollen, so Geschäftsführer Erwin Linnenbach.

27.03.2015
Anzeige