Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ermittler suchen jetzt nach Ursache für Kirchenbrand in Tellschütz

Ermittler suchen jetzt nach Ursache für Kirchenbrand in Tellschütz

Zwenkau. Zwei Tage nach dem verheerenden Kirchenbrand in Tellschütz haben gestern die Brandermittler ihre Arbeit aufgenommen. Sie schauten in dem bis auf die Grundmauern ausgebrannten Gotteshaus nach Hinweisen, die Aufschluss über die Brandursache geben können.

Unterstützt wurden die Fachleute der Polizeidirektion Leipzig von der Freiwilligen Feuerwehr Zwenkau.

"Ist das nicht gefährlich?", meinte eine Frau. "Zumindest in Teilen besteht Einsturzgefahr. Die Arbeit birgt Risiken, ist aber notwendig", erklärte Zwenkaus Bürgermeister Holger Schulz (CDU). Er gehe davon aus, dass die Brandermittler auch heute noch im Einsatz sind, was die Polizei später bestätigte. Ende der Woche wird mit ersten Ergebnissen gerechnet. "Jetzt geht es darum, die Ruine zu sichern, den Bauschutt und wertvolle Überreste wie die Bronzeglocken zu bergen und an einem sicheren Ort zwischenzulagern", so Schulz. Der Bauhof werde den Transport übernehmen.

Pfarrerin Barbara Hüneburg wartete derweil auf die Statiker und Denkmalpfleger der Landeskirche. Diese werden entscheiden, ob die über 500 Jahre alte Dorfkirche abgerissen werden muss oder die Grundmauern Basis für den bereits am Samstagabend von der Gemeinde beschlossenen Wiederaufbau bilden können. Für Harald Pfeifer, der sich seit Jahrzehnten um das Gotteshaus kümmert, hatte Hüneburg noch eine Überraschung: Einen Kerzenlöscher, der das Feuer fast unbeschadet überstanden hat. "Der hat immer auf dem Altar gelegen", sagte der 75-Jährige gerührt.

Wie viele Tellschützer, aber auch Christen und Freunde aus den Schwesterkirchgemeinden Großdalzig, Wiederau und Zwenkau, darunter CDU-Bundestagsmitglied Katharina Landgraf, die im Nachbarort Großstorkwitz lebt, war Pfeifer am Sonntagnachmittag bei der Andacht vor der Kirche. "Wir haben ein Stück Heimat verloren. Gott gib uns die Kraft, den Anblick der Ruine auszuhalten und die Zuversicht, dass der Wiederaufbau gelingt. Lasst uns gemeinsam anpacken", so Hüneburg in ihrer Fürbitte.

Oberlandeskirchenrat Dietrich Bauer sagte: "Eine Kirche verbindet Generationen. Wenn sie niederbrennt, ist das eine Wunde. Seien Sie versichert, die Landeskirche wird sie mit allen Kräften unterstützen." Tellschütz sei, wenn auch die kleinste Gemeinde im Kirchenbezirk Leipzig, bedeutend, betonte Superintendent Martin Henker. "Wir werden gemeinsam einen Weg finden. Das Wichtigste ist jetzt, dass die Brandursache aufgedeckt wird. Zum Glück haben wir für alle unsere Kirchen eine ordentliche Feuerversicherung", sagte er.

"Mir fehlen noch immer die Worte. Als Bürgermeister und Christ verspreche ich, die Stadt wird Ihnen beim Aufräumen und beim Wiederaufbau tatkräftig zur Seite stehen", so Schulz am Sonntag. Auf die von Tellschützern geäußerte Kritik, dass die Wasserversorgung in der Brandnacht zu lange gedauert habe, sagte er: "Wir werden die Löscharbeiten auswerten. Wenn Fehler gemacht wurden, müssen wir daraus lernen." Fest stehe, dass die Kameraden gute Arbeit geleistet hätten. "Der Schaden ist enorm, aber es ist ein Wunder, dass bei dem Funkenflug keine angrenzenden Häuser in Mitleidenschaft gezogen worden." Auch Hüneburg dankte den Kameraden, sie hätten ihr Möglichstes getan.

Im Pfarramt stand gestern das Telefon nicht still, bekundeten Kirchgemeinden ihre Anteilnahme und avisierten Spenden für den Wiederaufbau. "Das evangelische Kirchspiel Schenkenberg möchte uns beispielsweise ihre Sonntagskollekte zukommen lassen", berichtete Bettina Kuschke. Bei einer Andacht in der Großdalziger Kirche, wo sich die Tellschützer schon am Samstagabend getroffen hatten, kamen 383 Euro zusammen und auch am Sonntag füllte sich der Spendenkorb bei der Andacht schnell.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.01.2015
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

24.07.2017 - 14:06 Uhr

Klinger/Mißlitz-Elf mit ordentlicher Leistung im zweiten Vorbereitungsspiel.

mehr