Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ersatzvariante noch in weiter Ferne

Agra-Brücke Ersatzvariante noch in weiter Ferne

Dass die Agra-Brücke in den nächsten zwei Monaten eine neue Fahrbahndecke erhält (die LVZ berichtete), hat für Erstaunen gesorgt. „Warum investiert der Freistaat Sachsen noch 250 000 Euro in die marode B 2-Brücke, wenn die doch in den nächsten beiden Jahren abgerissen wird?“, fragt beispielsweise Leser Werner Heinicke.

Relikt aus den Siebzigerjahren: die marode Agra-Brücke im Zuge der Bundesstraße 2/95.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. Dass die Agra-Brücke in den nächsten zwei Monaten eine neue Fahrbahndecke erhält (die LVZ berichtete), hat für Erstaunen gesorgt. „Warum investiert der Freistaat Sachsen noch 250 000 Euro in die marode B 2-Brücke, wenn die doch in den nächsten beiden Jahren sowieso abgerissen und durch einen Neubau oder eine tiefergelegte Variante ersetzt wird?“, fragt beispielsweise Leser Werner Heinicke.

„Erhaltungsmaßnahmen sind immer und weiterhin erforderlich, bis ein (Ersatz-) Neubau beginnen kann“, erklärt die Sprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr (Lasuv), Isabel Siebert. Die Planung befinde sich noch in einer recht frühen Phase, eine Entscheidung für eine Variante sei bislang nicht gefallen. „Nach der Variantenentscheidung stehen noch die vertiefende Planung für die Vorzugslösung und ein Planfeststellungsverfahren an, so dass eine seriöse Prognose für den Baubeginn heute noch nicht möglich ist“, betont Siebert. Das klingt nach mehreren Jahren ...

Heinicke wollte weiter wissen, ob nach der Erneuerung die Spurverengung auf der Agra-Brücke aufgehoben werden kann. „Laut Gutachten müssen die Verschiebung und Einengung der Fahrspuren sowie die Geschwindigkeitsreduzierung beibehalten werden. Mit der Fahrbahnerneuerung wird ja keine statische Verbesserung erzielt“, macht Siebert klar.

Wenigstens gibt sie leichte Entwarnung für Markkleeberg. Angesichts der angekündigten Umleitung des LKW-Verkehrs „östlich und westlich der B 2“ fürchteten Anwohner starke Belastungen in der Haupt- und der Bornaischen Straße. „Die LKWs in Richtung Leipzig sollen bereits großräumig auf die A 38 umgeleitet werden, genauer über die Anschlussstellen Leipzig-Südwest und -Südost“, so Siebert, „vor der Baustelle dann über Seenallee und Bornaische Straße sowie Haupt- und Koburger Straße.“ Offen sei noch, wann die Umleitungen am Mittwochfrüh konkret beginnen.

Von Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr