Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Erste Maränen fürs Fischereifest am Markkleeberger See im Netz
Region Markkleeberg Erste Maränen fürs Fischereifest am Markkleeberger See im Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 19.05.2015
Mit Stellnetzen fischen seit gestern Jürgen Etzold (links) und Sohn Thomas im Markkleeberger See nach Großen und Kleinen Maränen, um sie noch fürs Fischereifest am Wochenende räuchern zu können. Quelle: André Kempner

Auf zehn Meter Tiefe hatten sie gestern ihre 70 Meter lagen Stellnetze eingestellt, um noch vor dem Fischereifest am Wochenende genug wohlschmeckende Maränen fürs Räuchern abzufischen.

Aber auch fangfrische Maränen, sowie Barsche und Hechte bieten er und die Wermsdorfer Fischer Sonnabend von 10 bis 18 und Sonntag von 11 bis 18 Uhr an. Dazu Fischsuppe, gegrillte Forelle, marinierte Fische, mit Gewürz-öl verfeinerte und gebratene Welse-, Forellen-, Maränen- und Garnelenspieße - "mein Favorit sind die gebackenen Kleine Maränen", gesteht Etzold. Der Berufsfischer wird Samstag und Sonntag jeweils gegen 14.30 Uhr für die Zuschauer extra in Ufernähe ausgelegte Netze einholen.

An der Seepromenade befinden sich zudem Markt- und Infostände. An dem des Anglerverbandes würden die Fischarten der Region erklärt und könnten Kinder Zielwerfen üben, so Verbandspräsident Friedrich Richter.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.09.2013

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27294]Markkleeberg. Kurz vor der Markkleeberger Oberbürgermeisterwahl haben sich die Kandidaten Karsten Schütze (SPD) und Oliver Fritzsche (CDU) am Dienstagabend beim LVZ-Wahlforum im Großen Lindensaal den Fragen von Redakteur Jörg ter Vehn und etlicher Bürger gestellt.

19.05.2015

Großpösna. Die Störmthaler Seehechte stellten ihre Pläne vor, wie das künftige Domizil des Anglervereins samt Parkplätzen unterhalb von Störmthal direkt am See, an der Einmündung des Baches namens Schlumper, aussehen könnte.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27233]Zwenkau/Böhlen. Den größten Teil des Jahres lag es verborgen, geschützt durch ein Weizenfeld ringsum. Seit der Ernte vor einigen Tagen ist das vor ein paar Jahren erst entstandene Biotop zwischen B 2 und Neuer Harth jedoch einsehbar - ein schützenswertes Biotop, wie Naturexperte Harald Krug meint.

19.05.2015
Anzeige