Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erster Rüttlerbereitet Boden für Harthkanal

Erster Rüttlerbereitet Boden für Harthkanal

Am Nordostufer des Zwenkauer Sees laufen die Vorbereitungen für den Harthkanal zum Cospudener See auf Hochtouren. Nach der Geländemodellierung - die Erdmassen werden derzeit mit einer Schute rund 100 Meter vorm Stadthafen Zwenkau im Wasser verklappt - läuft jetzt die Baugrundverbesserung per Rüttelstopfverfahren an.

Voriger Artikel
"Schere zwischen Arm und Reich nirgendwo so extrem"
Nächster Artikel
Start in die Saison mit neuen Bechern, Ideen und Geocaching-Entdeckertour

Der erste Rüttler vorm Einsatz.

Quelle: André Kempner

Zwenkau. Wie berichtet, muss der im Zuge der Bergbausanierung aufgebrachte lose geschüttete Kippenboden vor dem eigentlichen Baustart verdichtet und drainierfähig gemacht werden. Dafür werden in den nächsten Monaten insgesamt 16 000 Rüttelstopfsäulen auf etwa 750 Meter Länge und 200 Meter Breite von Norden und Süden her jeweils bis zur A 38-Brücke in einem zwei mal zwei Meter großen Raster ins Erdreich gebracht. Bauherr ist der Tagebausanierer Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV), Ausführende die Arbeitsgemeinschaft Strabag-Bau.

"Diese Woche wird das Erste von insgesamt fünf Rüttelgeräten auf der Seite des Zwenkauer Sees aufgebaut", erklärte gestern bei einem Vor-Ort-Termin Bauleiter Lars Heilfort von der Firma Bauer, die Teil der Strabag-Arge ist. Das Bohrgerät, ein sogenannter BG 40, wurde extra für das Harthkanal-Projekt umgebaut. "Die Anforderungen ans Material sind hier schon enorm. Die Rüttel-stopfsäulen müssen bis zu 25 Meter tief in den Boden", so der Fachmann. In der Region sei das Verfahren vor gut zehn Jahren beim Bau des A 38/B 2/95-Kreuzes schon einmal zum Einsatz gekommen, berichtete Heilfort.

Gestern Vormittag stand der BG 40 noch still, lag das mit dem Trichter zirka 30 Meter lange Stahlrohr am Boden. Sobald das Gerät fertig montiert sei, werde das Rohr in den Boden gerüttelt, über den Trichter mit Kies gefüllt, die Masse gestopft und das Rohr wieder herausgezogen, erläuterte Heilfort das aufwändige Verfahren. Und das wahrscheinlich Säule für Säule im 30-Minuten-Takt.

"Wie lange wir für jede einzelne genau brauchen werden, muss die Praxis zeigen", fügte der Bauleiter hinzu. Anfang April nehme auf jeden Fall der zweite Rüttler vom Cospudener See aus seine Arbeit auf. Im Mai sollen dann alle fünf Bohrgeräte im Einsatz sein. "Unser Ziel ist es, die Baugrundverbesserung bis Ende Februar 2016 abzuschließen", betonte Heilfort. Danach sollen dann sofort die Arbeiten am 800 Meter langen Harthkanal mit dem Hochwasserschutztor, der Flutungsleitung und der Schleuse starten, damit das Bauwerk wie geplant 2018 in Betrieb gehen kann.

Wasser marsch heißt es bereits am 4. Mai, also fünf Tage vor der Freigabe des Zwenkauer Sees, für die kleine Verbindung - die Heberleitung. Seit Mitte Februar werde schon an dem 1000 Meter langen Rohr gearbeitet, erklärte Wolfgang Friedrich von der Firma HTR Bau. Aufgabe der Heberleitung ist es, den Wasserstand im Hochwasserspeicher Zwenkauer See bis zur Fertigstellung des Harthkanals als zweitem Auslauf stabil bei 112 Metern zu halten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.03.2015
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 06:07 Uhr

Zehn Teams kämpfen im Spieljahr 2017/18 um den Meistertitel / Favorit ist die Spielgemeinschaft Burkartshain/Kühren

mehr