Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Erster Teil der Ortsdurchfahrt Störmthal fertig
Region Markkleeberg Erster Teil der Ortsdurchfahrt Störmthal fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 24.11.2016
Schnipp, fertig: Lantzsch (M.) und Gäste bei der Straßenübergabe. Quelle: Jörg ter Vehn
Anzeige
Grosspösna

Im März begonnen, Ende November beendet: Drei Bauabschnitte mit 880 Metern der umgebauten Dorfstraße in Störmthal sind am Montagabend feierlich übergeben worden. Wann die restlichen 1200 Meter der Ortsdurchfahrt folgen, ist aber noch offen.

Wegen der Bedeutung für die Landwirtschaft waren die südlichen Teile der Dorfstraße mit dem Amt für Ländliche Neuordnung und der Teilnehmergemeinschaft (TG) Störmthal angegangen worden. Die Kommunalen Wasserwerke Leipzig erneuerten 680 Meter Trinkwasserleitung, bauten 310 Meter Regenwasserleitung neu, investierten allein 470 000 Euro. Von den 660 000 Gesamtkosten des bisherigen Straßenbaus, die zu 65 Prozent gefördert wurden, seien die Störmthaler nicht belastet worden, so der TG-Vorsitzende Michael Buchholz. Die Gemeinde Großpösna habe den Eigenanteil in Höhe von 165 000 Euro übernommen. Wie berichtet, hatte sie auch hierfür vorgesorgt, und konnte die 130 000 Euro einfließen lassen, die sie vom Freistaat als „Einstandspflicht“ bekam, als Großpösna die ehemalige, sanierungsbedürftige Staatsstraße übernahm. Bekanntlich verfügt Störmthal seit Dezember 2014 über eine Ortsumfahrung – die neue Staatsstraße.

„Gern hätten wir auch die weiteren Abschnitte mit der Teilnehmergemeinschaft Störmthal gebaut“, sagte Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch in der großen feierlichen Runde mit Anwohnern und fast einem Dutzend Vertretern von Ämtern, unter ihnen auch der Erste Beigeordnete des Kreises, Gerald Lehne. Aber es gebe eine neue Förderrichtlinie des Freistaates, über die nun der Rest gebaut werden müsse.

Dem Vernehmen nach soll erst im Frühjahr 2017 klar sein, wie und wann es weitergeht. Die restlichen 1200 Meter mit dem Dorfzentrum gelten als schwieriger und kostenintensiver als die ersten 880 Meter der nun fertigen Abschnitte.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Bildung statt Bockwurst“ – tagelang hingen Banner mit dieser Aufschrift am Rudolf-Hildebrand-Gymnasium, stiller Protest des Schülerrates gegen den von der Stadt am Ostufer des Cospudener Sees geplanten Wasserwanderrastplatz. Wie berichtet, soll für den dazugehörigen Kiosk und Toiletten ein etwa 20 Meter breiter Streifen vom Schulgelände abgetrennt werden.

24.11.2016

Mit ihren zotteligen Landschaftspflegern am Cospudener See haben die Städte Leipzig und Markkleeberg viel Erfolg. Nahe dem See werden nun weitere zehn Hektar als Hutewald eingezäunt. Aber es gibt auch Ärger.

23.11.2016

Staffelstabübergabe bei der Freiwilligen Feuerwehr von Großpösna: Ortswehrleiter Udo Krenek gab jetzt nach 30 Jahren an der Spitze sein Amt weiter. Es war von langer Hand vorbereitet.

22.11.2016
Anzeige