Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Fahrgastschiff erhält Namen „Wachau“ – und lässt Platz für mehr
Region Markkleeberg Fahrgastschiff erhält Namen „Wachau“ – und lässt Platz für mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 09.10.2012
Taufe geglückt: Schiffseigner Wilfried Meyer udn Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Viel Prominenz aus Behörden und Wirtschaft war der Einladung zum Festakt von Schiffseigner Wilfried Meyer gefolgt. In bewegten Worten dankte Meyer allen Beteiligten, sprach von Leidenschaft, die ein solches neues Schiff benötige und die er vorgefunden habe bei den Akteuren am See.

Meyer, der auch am Edersee und am Ratzeburger See Schifffahrt betreibt, schilderte den Werdegang von seinem ersten Ausloten der Möglichkeiten am Markkleeberger und Störmthaler See im Sommer 2010 bis zum Einsetzen des fast fertigen Schiffes am 22. September (die LVZ berichtete). Es sei sein inzwischen achtes Schiff, das er bei der Lux-Werft in Mondorf bei Bonn habe bauen lassen. „Und hier ist Wasser genug für weitere Überlegungen“, sagte er mit Blick zu Werft-Chef Elmar Miebach, der Meyer für seinen großen unternehmerischen Mut lobte und ihm die Schiffsglocke übergab.

21,45 Meter lang, 4,85 Meter breit und eine große Klappe: Die „Wachau“ bei ihrer Jungfernfahrt gestern Nachmittag. Sie ist als so genannter Kopflander behindertengerecht gebaut und kann problemlos Rollstuhlfahrer aufnehmen. Quelle: André Kempner

Schon am eigens für das Schiff gebauten Anleger an der Seepromenade wäre Platz für ein zweites Fahrgastschiff. Und auch der Namen „Wachau“ sei bewusst gewählt worden, so Meyer. Das lässt Platz für mehr Schiffe – für andere an den Seen liegende Orte.

Markkleebergs Oberbürgermeister Bernd Klose erinnerte an den lange Werdegang des Gewässers vom ersten „Seegang“ im Jahr 2006, „wo alles noch improvisiert“ gewesen sei, bis zur Inbetriebnahme der Schleuse zum Störmthaler See voraussichtlich im April 2013. Dann soll die „Wachau“ auch zum Nachbarsee kurven.

Eigens deswegen hatte Meyer die Schleuse nachmessen lassen und die Breite der „Wachau“ auf 4,85 Meter festgelegt. Klose lobte den Blick von der Schleuse auf den großen Störmthaler See. „Ich freue mich schon auf die erste Fahrt dahin.“

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autofahrer hatte keine Chance: Noch kurz vor dem Zug wollte er am Sonntagmorgen das Gleis am Markkleeberger Equipagenweg passieren, doch das Unglück nahm seinen Lauf.

07.10.2012

Ganz unscheinbar werden im Herbst die Baumaßnahmen beginnen, am Ende steht jedoch eine lang ersehnte neue und trotzdem alte Verbindung: Im Herbst starten die Arbeiten zur Wiederherstellung der Pleißebrücke in Gaschwitz.

05.10.2012

Im und am Weißen Haus braute sich gestern ganz schön was zusammen. „Schon früh um sieben haben die ersten angestanden, um einen Trau-Termin im Standesamt fürs nächste Jahr zu bekommen“, erzählte Stadtsprecherin Anke Meyerle.

02.10.2012
Anzeige