Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Fahrradkirche: Anerkennung und Skepsis
Region Markkleeberg Fahrradkirche: Anerkennung und Skepsis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 19.05.2015
Strahlende Preisträger: Pfarrer Arndt Haubold, Henning und Ingrid Diestel sowie Renate Strohmann (v.li.). Quelle: André Kempner

Neuen Schwung verspricht sich die Martin-Luther-Kirchgemeinde jetzt vom Chrismon-Förderpreis.

Dass sie einmal so viele Hürden nehmen müssen, um einen Ort der Besinnung am Cospudener See zu schaffen, hatte sich Pfarrer Arndt Haubold 2007 nicht träumen lassen, als der erste Gottesdienst unter freiem Himmel gefeiert wurde. Damals wurde das Projekt als Bereicherung für den Tourismus im Neuseenland allseits gerühmt.

Doch aus der Idee wurde ein handfestes Bauprojekt. Die einsturzgefährdeten Grundmauern der Dorfkirche sollten nicht nur erhalten, sondern in einen modernen Baukörper eingegliedert werden, der als Raum für kirchliche Veranstaltungen und Ausstellungen dient. Leider hat die Kirchgemeinde die Rechnung ohne den Wirt, sprich die Stadt und die Nachbarn, gemacht.

Denn der für das Areal in der Dorfstraße vorliegende rechtskräftige B-Plan Zöbigker Winkel sieht nur eine "kirchlichen Zwecken dienende Nutzung" vor. Kurz: Die Gemeinde kann sich zwar vor der Kirche treffen, muss aber bis dato tatenlos ihrem Verfall zuschauen. Denn Baurecht besteht nicht. Und das wird auch noch eine Weile so bleiben. Dabei hat der Stadtrat die dritte Änderung des B-Planes inzwischen in Auftrag gegeben.

Doch schon die letzte Änderung löste erhebliche Verwerfungen zwischen der Stadt und Bewohnern des Zöbigker Winkels aus. Nun fürchten wieder Nachbarn um ihre Ruhe und Pfarrer Haubold, dass seine Gemeinde erneut "Opfer von Querelen" wird. Denn diesen sei es zu verdanken, dass die Fahrradkirche bislang planungsrechtlich nicht angefasst wurde. "Die Sache hat uns schon Jahre zurückgeworfen", so Haubold. Er beteuert: "Wir möchten einen Ort der Besinnung schaffen, Gottesdienste feiern und am Wochenende Kirchenmusik spielen."

Während Haubold in Zöbigker Skepsis entgegenschlägt, wird das Projekt anderswo gelobt. Beleg ist der vom evangelischen Magazin Chrismon herausgegebene Förderpreis 2013. Die Martin-Luther-Kirchgemeinde war eine von 135 Gemeinden, die sich beworben hat. "Eigentlich bekommen nur die ersten 30 einen Preis, daher hatten wir uns keine Hoffnung gemacht", erzählt Renate Strohmann. Aber es kam anders: Die Markkleeberger konnten die mit Gundula Gause (ZDF heute) und Chrismon-Chefredakteur Arnd Brummer prominent besetzte Jury überzeugen. Beim evangelischen Kirchentag in Hamburg wurde der mit 500 Euro dotierte Förderpreis an den Leiter der Arbeitsgruppe Fahrradkirche, Aaaron Büchel-Bernhardt, übergeben.

"Die Summe reicht natürlich nicht mal für die Sicherung der Grundmauern, die kostet allein 100000 Euro. Aber wir erhoffen uns einen Aufmerksamkeitsschub", sagt Haubold. Einer der die Herzen der Nachbarn und die Portemonnaies der Ruhesuchenden am Cospudener See öffnet.

@www.martin-luther-kirchgemeinde.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.05.2013

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals seit 2004 mussten die Veranstalter der Neuseenclassics in diesem Jahr auf ein Profirennen verzichten. Grund: Die anhaltenden Dopingprobleme im Radsport.

20.05.2013

Für die 2500 Jedermann-Rennfahrer waren die 10. Sparkassen-Neuseenclassics am Pfingstsonntag wieder ein Hammer, für die Fans eher weniger. Viele Anhänger dieser Sportart vermissten den Profi-Wettbewerb, der erstmalig bei dieser über Jahre erfolgreichen Veranstaltung durch das Legendenrennen ersetzt wurde.

19.05.2015

Seit Samstagvormittag sind Markkleeberger See und Störmthaler See offiziell über eine Schleuse verbunden. Um 10 Uhr nahmen Sachsens Umweltminister Frank Kupfer (CDU), Markkleebergs Bürgermeister Philipp Staude und weitere Granden aus Politik und Wirtschaft die sogenannte Kanuparkschleuse in Betrieb.

18.05.2013
Anzeige