Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Firmen sollen Stadt aus Finanzloch helfen
Region Markkleeberg Firmen sollen Stadt aus Finanzloch helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 19.05.2015
ABEX-Chef André Binger präsentiert seinen Gästen einen Feuerlöscher. Quelle: André Kempner

"Wir brauchen unbedingt Sponsoren, weil der städtische Finanzbedarf unsere Möglichkeiten insbesondere bei den freiwilligen Aufgaben um ein Vielfaches übersteigt", legte Schewitzer die Karten auf den Tisch. Die Stadtverwaltung habe sich in den vergangenen Wochen von Fachleuten intensiv beraten lassen, inwieweit dies steuerlich möglich ist."Heute geht es erst einmal darum auszuloten, ob das Thema für Sie interessant sein könnte", erklärte Schewitzer im Beisein von Bürgermeister Holger Schulz (CDU) den Unternehmern, darunter Jens und Martin Hennig vom gleichnamigen Backhaus in Rüssen-Kleinstorkwitz sowie Andreas Kultscher, Geschäftsführer der seit Januar in Zwenkau ansässigen Personenverkehrsgesellschaft Muldental (PVM).

Vordringlich sucht die Stadt Sponsoren für das 40 Jahre alte Waldbad am Eichholz, aber auch gewerbliche Investitionen in die Pflege öffentlicher Straßen, Plätze und Grünflächen seien willkommen. Schewitzer betonte, dass das Kommunalsponsoring keine Einbahnstraße sei, sondern ein Geben und Nehmen: dringend benötigtes Geld oder auch Sachleistungen für die Stadt, solide Werbung fürs Unternehmen, im optimalen Fall eine langfristige Verbindung zum Wohle beider Seiten. Laut Schewitzer habe es am Mittwochabend bereits einige "sehr interessante, vielversprechende Gespräche" gegeben.

Interessantes hatte auch der Gastgeber zu berichten. ABEX-Geschäftsführer André Binger erklärte, warum seine Firma, nach massiven Umwälzungen als eines von nur noch fünf Unternehmen in der deutschen Feuerlöschbranche bestehen kann: "Weil wir Qualität liefern und Innovationen wie den vollbiologischen Feuerlöscher."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.02.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großpösna. Das Seehaus im Großpösnaer Ortsteil Störmthal braucht eine Verlängerung der Nutzungsgenehmigung bis Ende nächsten Jahres. Weil die derzeit gültige Genehmigung im Juli ausläuft und das neue Domizil am Hainer See längst nicht fertig ist, müssen die derzeit vier Jugendlichen und die Mitarbeiter noch im ehemaligen Lutherstift bleiben.

19.05.2015

Großpösna. Ab morgens 7 Uhr geht es in der Krippe am Oberholz rund. Dann wuseln 24 Mädchen und Jungen im Alter von ein bis drei Jahren durch das Haus und erkunden den Garten.

19.05.2015

Wie geht es nach der Inbetriebnahme des City-Tunnels mit dem öffentlichen Nahverkehr in Markkleeberg weiter? Diese Frage stand am Dienstagabend im Mittelpunkt eines Bürgerforums im Kleinen Lindensaal, zu dem das Herbert-Wehner-Bildungswerk für Kommunalpolitik eingeladen hatte.

19.05.2015
Anzeige