Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Kanalverbindung von Markkleeberger See zur Pleiße auf der Kippe
Region Markkleeberg Kanalverbindung von Markkleeberger See zur Pleiße auf der Kippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 28.06.2016
In Gefahr: Die geplante Wasserschlange vom Markkleeberger See zur Pleiße  
Anzeige
Markkleeberg/Borna

 Der Bau der geplanten Wasserschlange als Anbindung von Markkleeberger und Störmthaler See an die Pleiße steht vor großen Problemen. Um überhaupt die benötigten Planungsunterlagen vollständig bei der Landesdirektion einreichen zu können, will jetzt der Zweckverband Kommunales Forum Südraum Leipzig einspringen und die Finanzierung der restlichen Papiere übernehmen.

Seit etwa zehn Jahren wird an den Plänen gearbeitet, wie der Markkleeberger See auch für den Tourismus günstig über die Pleiße mit Leipzig verbunden werden kann. Weil die dort verlaufende Kleine Pleiße ihrem Namen alle Ehre macht und als nicht weiter ausbaubar gilt, kamen die Pläne für einen schiffbaren Kanal, die so genannte Wasserschlange, auf. Schon 2013 hatte die LMBV der Landesdirektion die Unterlagen für das benötigte Planfeststellungsverfahren vorgelegt. Die Landesbehörde prüfte, und wies daraufhin, auch die Ableitung von Überschusswasser des Markkleeberger Sees in die Pläne einzubeziehen. Wie berichtet, war beim Hochwasser 2013 der See stark angeschwollen, schwere Schäden am Kanupark drohten. Seitdem ist der Wasserstand im See zu hoch, weil für die Ableitung die Kleine Pleiße zu klein ist.

Inzwischen sei klar, welche weiteren Papiere die Landesdirektion für ein Planfeststellungsverfahren gerne hätte. Und die LMBV wolle diese auch erstellen lassen, so Steffi Raatzsch vom Kommunalen Forum. Rund 70 000 Euro würden dafür benötigt. Doch nun habe der Freistaat gesagt, es gebe dafür kein Geld mehr. Hintergrund könnten auch die gestiegenen Kosten für den Harthkanal, die geplante Verbindung von Zwenkauer zu Cospudener See, sein. Dabei steckten schon rund 2,6 Millionen Euro Planungskosten in den Unterlagen, so Markkleeberger Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD).

Ein Gutachter habe zwei andere Wege vorgeschlagen, das überschüssige Wasser des Markkleeberger Sees in die Pleiße zu leiten, erläuterte Raatzsch den Verbandsräten am Montagnachmittag. Diese Pläne sähen entweder vom nordwestlichen oder vom südwestliche Zipfel des Sees kurze Durchstiche unter der B 2 hindurch zur Pleiße vor.

Solche Pläne waren im Vorfeld auch von anderen untersucht worden. Wegen der Kosten der B2-Unterquerung und nötigen teuren Umbauten des Pleißewehrs für eine Schiffbarkeit waren sie wieder verworfen worden. Tatsächlich seien die Kosten und die Terminschiene für die beiden Vorschläge auch noch gar nicht ermittelt, sagte Raatzsch.

Auch die Finanzierung der rund 20 Millionen teuren Wasserschlange, bislang ein Vorhaben der erweiterten Tagebausanierung, scheint angesichts fehlender Freistaatmittel gekippt. Um sich aber nach anderen Quellen umsehen zu können, würden fertige Planunterlagen benötigt, so Schütze. Er bat die Räte um Zustimmung, dass dies der Verband übernehme. Alle weiteren Kosten müssten sowieso die Anliegergemeinden, also Markkleeberg und Leipzig tragen. Die Räte betonten die Bedeutung der Wasserschlange als Kurs fünf des Gewässerverbundes, hielten daran fest und stimmten einhellig zu.

Ein anderes dafür wichtiges Vorhaben soll nun wieder starten. Für die Störstellenbeseitigung in der Pleiße liege seit Mai eine Ausnahmegenehmigung der Unteren Naturschutzbehörde vor, sagte Raatzsch. Wegen Verfahrens- und Ausschreibungsfragen könne erst im August nächsten Jahres begonnen werden. Bis März des Folgejahres werde dann der Flusslauf von Untiefen befreit und damit besser schiffbar. Die Baggerarbeiten waren im Dezember 2014 gestoppt worden, weil Naturschützer die geschützte Libellenart „Grüne Keiljungfer“ gefunden hatten, die Landesdirektion umfangreiche Untersuchungen verlangte.

 

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ex-Stadtrat Werner Heuer (SPD) fährt jetzt scharfe Geschütze gegen den Zwenkauer Bürgermeister Holger Schulz (CDU) auf. „Er handelt nicht im Interesse der Stadt und ihrer Bürger und das bei zwölf Millionen Euro Schulden. Das ist der falsche Mann an der Rathausspitze“, meint der 65-Jährige.

28.06.2016

Am Zwenkauer Hafen wächst das Hafenhaus Z 1 in die Höhe. Und nicht allen gefällt es: Die Einen kritisieren, dass es oben vom Kap-Ausstellungspavillon kommend den bislang tollen Blick auf Hafen und See versperrt, die Anderen fühlen sich auf den Freisitzen der beiden Restaurants, in den Ferienwohnungen und ihren Häusern vom Baulärm gestört.

28.06.2016

Laut hallten die Sirenen am Sonntagnachmittag in Markkleeberg. Ein Bürger hatte Rauch aus einer Dachgeschosswohnung in der Rathausstraße gemeldet. Der Gemeindeverband der Wehren Markkleebergs wurde alarmiert. Wie sich herausstellte, hatte ein Bewohner offenbar Fleisch auf dem Ofen anbrennen lassen.

28.06.2016
Anzeige