Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Friedhof Gaschwitz: Pfarrerin sieht Stadt in der Pflicht

Friedhof Gaschwitz: Pfarrerin sieht Stadt in der Pflicht

Mit der Information, den Gaschwitzer Friedhof zum 1. September aus wirtschaftlichen Gründen schließen zu wollen, hatte die evangelische Kirchgemeinde Großstädteln/Großdeuben im August für Aufregung gesorgt (die LVZ berichtete).

Voriger Artikel
Filmfestival "Goldener Zwenk" geht in die dritte Runde
Nächster Artikel
Filmexperiment mit schwierigen Kids

Noch fehlt ein Tor: Künftig sollen Besucher den verbleibenden Teil des Friedhofes über den bereits gepflasterten Zugang im Hans-Steche-Weg erreichen.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. Jetzt fand ein erstes Gespräch mit dem Markkleeberger Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD), Pfarrerin Kathrin Bickhardt-Schulz und Vertretern des Regionalkirchenamtes im Rathaus statt.

"Ich denke, wir haben einen Lösungsweg gefunden. Bis Ende des Jahres werden wir gemeinsam ein Konzept zum Erhalt erarbeiten", sagt Schütze. In dessen Rahmen seien drei Punkte zu klären: der Investitionsbedarf, der Belegungsplan und die Pflege. Als erstes habe man sich darauf verständigt, die vom Kirchenvorstand verkündete Schließung in eine Teilschließung umzuwandeln, so Schütze. Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen sollen demnach künftig nur noch im südwestlichen Teil stattfinden. Dieser wird durch den Hans-Steche-Weg begrenzt, wo vor zwei Jahren im Zuge der Straßensanierung ein noch zu öffnender Zugang vom Parkplatz angelegt wurde. Der nordwestliche Teil, mit den zu sanierenden Kriegsgräbern, könnte wiederum von der Stadt betrieben werden. Offen sei indes die Zukunft der Kapelle.

"Was die Pflege angeht, müssen wir sehen, wer welchen Part übernehmen kann", sagt Schütze. So sei zu prüfen, ob die Arbeiten wie bisher von Dienstleistern erbracht werden können oder gar von der Stadt Markkleeberg und welche Kosten auf das Rathaus damit zukommen. Für dieses Jahr müsse die Kirchgemeinde so schnell wie möglich noch einen Antrag stellen, um sich den seit Jahren gezahlten Zuschuss in Höhe von 2500 Euro zu sichern.

"Wir brauchen deutlich mehr als diese Summe", beharrt Pfarrerin Bickhardt-Schulz. Sie macht aus ihrer Skepsis keinen Hehl. "Natürlich bin ich auch dafür, den Friedhof zu erhalten. Ich kann die Gaschwitzer und Großstädtelner verstehen, aber ich sehe nicht, dass der Friedhof Zukunft hat. Fünf Bestattungen pro Jahr sind einfach zu wenig für einen wirtschaftlichen Betrieb." Die Friedhofskultur habe sich verändert und die Kirchgemeinde biete gegenüber dem kommunalen Friedhof ein sehr beschränktes Angebot. "Die meisten wollen heute nun mal günstige Urnengemeinschaftsanlagen und die haben wir nicht."

Im Grunde stehe sie deshalb weiter zu den Schließungsplänen. "Der politische Wille mag zwar da sein, aber wenn es ans Geld geht, sieht es immer anders aus", sagt Bickhardt-Schulz bitter und fügt hinzu: "Ich bin schon seit Jahren mit dem Rathaus im Gespräch. Es ist nicht so, dass wir uns nicht gekümmert haben und die Schließungspläne wie der Blitz aus heiterem Himmel gekommen sind. Wenn die Stadt den Friedhof erhalten will, muss sie uns was anbieten - eine sichere vertragliche Regelung." Sie fände es am besten, wenn die Stadt den Friedhof komplett betreut, Träger könne ja die Kirchgemeinde bleiben.

Nichtsdestotrotz soll in der Kirchenvorstandssitzung am 17. September die Aussetzung der Schließung bis zur Vorstellung des Konzeptes von Stadt und Kirchgemeinde beschlossen werden. Auf dieser Basis seien dann bis auf weiteres Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen möglich, so Bickhardt-Schulz. Einschränkungen für Familien, die zu den Gräbern ihrer Angehörigen wollten, gebe es ohnehin nicht.

Ortschaftsratsvorsitzender Günter Schwarze, der die Empörung vieler Bürger teilt, hofft inständig, dass beide Seite am Ende wirklich einig werden. "Die Gaschwitzer haben vor Jahren schon die Schule verloren, vor ein paar Monaten die Sparkasse, jetzt bitte nicht auch noch den Friedhof." Das nächste Gespräch im Rathaus ist laut Schütze für Anfang November geplant.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.09.2014
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

    Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr