Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Frischer Fisch und viel Anglerlatein garantiert
Region Markkleeberg Frischer Fisch und viel Anglerlatein garantiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.09.2017
So war es im Vorjahr: Fischer Jürgen Etzold zeigt den Besuchern den 1,20 Meter langen Hecht, der aus dem Markkleeberger See gefischt wurde. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Geräuchert, gebacken oder gegrillt; in der Suppe, Pfanne oder zwischen zwei Brothälften: Sonnabend und Sonntag geht es am Markkleeberger See um den Fisch. Tausende Besucher werden wieder zum Fischerfest erwartet.

An beiden Tagen gibt es gegen 13.30 Uhr ein Schaufischen, bei dem vom Ufer aus den Profis beim Einholen ihrer Stellnetze zugeschaut werden kann. Bekanntlich stellen sie in 10 bis 20 Metern Tiefe vor allem den schmackhaften Maränen nach. Im Vorjahr war den Seenfischern um Jürgen Etzold dabei auch ein kapitaler, 1,20 Meter langer Hecht ins Netz gegangen.

Die Berufsfischerei will sich langfristig an den Seen etablieren, das Fest soll den Besuchern die Fischerei näher bringen. Wie Anglerverbandschef Friedrich Richter erklärte, seien bereits erhebliche Gelder in den Aufbau einer Infrastruktur dafür geflossen. Ein Fischereistützpunkt am Markkleberger See werde geplant, am Störmthaler See sei in diesem Jahr eine Einlassstelle für Angelboote gebaut worden, ein Steg folge im nächsten Jahr, so Richter.

Entlang der Uferpromenade wird an beiden Tagen vom Angelverband und anderen informiert über die schuppigen Freunde und geworben fürs Angeln. Das sei „eine wunderbare Freizeitbeschäftigung, entspannend, erholsam, ein Naturerlebnis – und ab und an fängt man auch mal einen Fisch“, so Richter. Es gebe kein besseres Bioprodukt. Ausrichter des Festes sind die Wermsdorf Fisch GmbH und der Anglerverband Leipzig.

Beim Fischerfest wird es am Sonntag traditionell wieder sportlich. Die Stadt Markkleeberg beteiligt sich dort wie in den Vorjahren am Städtewettbewerb von Enviam und Mitgas. 15 Kommunen machen mit, die mit den meisten „gefahrenen“ Kilometern erhält 8000 Euro für einen guten Zweck. Von 12 bis 18 Uhr wird daher am Wettkampf-Stand geradelt, was die Waden hergeben. Markkleeberg hatte beim Städteradeln bislang stets vordere Plätze belegt, einmal sogar gewonnen. Ob es diesmal reicht?

Von -tv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom Bergmann zum Seemann: Den Wandel der Industriekulturlandschaft Mitteldeutschlands dokumentieren möchte der Verein Dokmitt. Nach anderthalb Jahren Vorbereitung beginnt jetzt die praktische Arbeit mit der Befragung ehemaliger Bergleute.

14.09.2017
Markkleeberg Ortsdurchfahrt wird umgebaut - Güldengossa ringt mit den Sperrungen

Geduld und sehr viel Gelassenheit benötigen die Güldengossaer derzeit. Seit Monaten wird an der Ortsdurchfahrt gebaut, ist der Ort nur schwer zu erreichen. Und schlimmer noch: Im Ort selber ändern sich beinahe täglich die Verbindungen.

14.09.2017

Der Notarzt konnte nur noch den Tod eines 74-jährigen Radfahrers attestieren. Der Mann war am Dienstagabend am Markkleeberger See unterwegs, als er vermutlich aus gesundheitlichen Gründen zu Fall kam.

14.09.2017
Anzeige