Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Fun- und Trendsportwochenende leidet nicht nur unter Hitze
Region Markkleeberg Fun- und Trendsportwochenende leidet nicht nur unter Hitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 08.07.2015
Viel Spaß trotz sengender Hitze hatten die Spieler am Samstag beim Beachvolleyballturnier am Zwenkauer See. Quelle: André Kempner
Anzeige
Zwenkau

Für den Veranstalter, den Landkreis Leipzig, und die Akteure vor Ort enttäuschend, aber sozusagen höhere Gewalt.

"Unter der Hitze leiden heute alle Veranstaltungen", meinte Wolfgang Klinger, Beigeordneter des Landkreises und Präsident des Kreissportbundes, der am Samstag von den Landesjugendspielen in Leipzig an den Zwenkauer Hafen eilte. Am sportlichen Programm wurde indes nicht gerüttelt, die Strandolympiade trotz einzelner Absagen von Schulen ausgetragen. Ebenso das Beachvolleyballturnier, bei dem zehn Teams im heißen Sand um Punkte kämpften.

"Heute hilft nur ein Sprung ins Wasser", sagte Alexander Hauswald vom Neuseenländer Quadverein, der mit Handtuch über der Schulter zu seinen Maschinen schlenderte. Fahren wollte die kaum einer. Mehr los war beim Yachtclub. Chefin Stefanie Kreusch freute sich, dass die Kinder bei der Optimistenregatta am Vormittag nach wochenlanger Pause endlich wieder auf den See konnten. "Durch den Widerspruch des Ökolöwen gegen die Mastergenehmigung liegt unsere Nachwuchsarbeit seit Anfang Juni auf Eis", schimpfte sie.

Die Folgen spürte auch der Veranstalter. "Wir mussten alle motorgetriebenen Angebote wie Wasserski, Jetfly und Touren mit dem Amphibienfahrzeug streichen. Dass wir den Anbietern, darunter viele, die uns von Beginn an begleiten, absagen mussten, bedauern wir sehr", so Klinger. Er kündigte an, dass der Kreis noch diese Woche eine Entscheidung treffen werde. Und zwar für alle - auch Bootsvermieter, die wie berichtet eine Einzelgenehmigung brauchen. "Entweder fährt alles oder nichts", so Klinger.

Er machte aber auch noch einmal klar, wer die Schuld an der Misere trägt. "Der Freistaat hat sich nicht an sein Versprechen gehalten, die Schiffbarkeit vor der Freigabe des Sees zu erteilen. Die Mastergenehmigung ist eine Zwischenlösung, Dresden in der Pflicht."

Von der Hitze nicht abhalten ließen sich gestern die 52 Teilnehmer des ersten Halbmarathons, der in Absprache mit der LMBV an der Harthkanal-Baustelle vorbei rund um den See führte. Höhepunkt waren am Mittag aber die Drachenbootrennen, die etwas Abkühlung auf dem Wasser brachten.

Nach zehn Auflagen mit Stationen am Markkleeberger, Cospudener, Kulkwitzer, Hainer, Großstolpener und Harthsee soll die Veranstaltung in Zwenkau bleiben. "Das Ziel, den Leuten unsere Seen und die Möglichkeiten nahe zu bringen, haben wir erreicht", sagte Kreis-Entwicklerin Gesine Sommer. Nun solle ein Familiensportwochenende etabliert werden, immer Anfang Juli mit Unterstützung von Emir-Entertainment.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.07.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab heute ist die neue Familienachterbahn im Freizeitpark Belantis geöffnet. Bei der Präsentation der "Cobra des Amun Ra" brauchte es gestern dank Hitzehoch Annelie nicht viel Fantasie - Ägypten und der Sonnengott sind uns derzeit ganz nah.

07.07.2015

Jetzt kommt an den Cospudener See doch noch ein Hotel. Gebaut werden soll das aus zwei Häusern bestehende 150-Betten-Domizil mit Restaurant und Tiefgarage voraussichtlich nächstes Jahr oberhalb des Zöbigker Hafens am sogenannten Zentralen Touristentreff.

07.07.2015

"Ein Mensch ist erst endgültig tot, wenn niemand mehr an ihn denkt." Dieser Satz des kürzlich mit 90 Jahren verstorbenen Leipziger Juden Rolf Kralovitz war gestern der Leitfaden des historischen Symposiums im Rudolf-Hildebrand-Gymnasium.

04.07.2015
Anzeige