Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Gedenken an getöteten Portugiesen am S-Bahnhof Gaschwitz
Region Markkleeberg Gedenken an getöteten Portugiesen am S-Bahnhof Gaschwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 04.07.2017
Gedenken wach halten: In Gaschwitz wurde an den getöteten Portugiesen Nuno Lourenço erinnert. Quelle: Andre Kempner
Markkleeberg

Unter dem Motto „Aktiv gedenken statt schweigend vergessen“ folgten am Dienstagabend gut 20 Teilnehmer dem Aufruf der Gruppe „Rassismus tötet“ und erinnerten am S-Bahnhof Gaschwitz an den Tod des portugiesischen Zimmermanns Nuno Lourenço.

Er war 1998 wegen eines Montage-Auftrages für ein halbes Jahr nach Deutschland gekommen, wurde vor genau 19 Jahren – an seinem 49. Geburtstag – von jungen Neonazis aus Böhlen und Borna nahe dem S-Bahnhof mit Eisenketten und Springerstiefeln halb tot geschlagen und getreten. Anlass soll das Ausscheiden der deutschen Mannschaft bei der Fußball-WM gewesen sein. Lourenço erholte sich nie mehr richtig von den Verletzungen, starb ein halbes Jahr später in seiner Heimat.

Vor Gericht sagten die Täter später aus, sie hätten nach der Niederlage der Deutschen „Ausländer hacken“ wollen. Das Landgericht Leipzig wertete die Tat als Körperverletzung mit Todesfolge, der Haupttäter bekam vier Jahre Haft, die Mittäter erhielten allesamt Bewährungsstrafen. Lourenço sei einer von mindestens zehn Menschen im Raum Leipzig, die seit 1990 aus rechten Motiven getötet wurden, so die Gruppe „Rassismus tötet!“

Mit dem Gedenken an Lourenço will sie jetzt eine Veranstaltungsreihe in diesem Jahr starten, die auch an weiteren Tatorten in Leipzig das Gedenken an die Opfer rechter Gewalt wach hält.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast zweieinhalb Jahre nach dem Brand bei Glass Ingenieurbau im Gewerbegebiet Wachau wurde am Samstag der Bauhof der Firma im Südring 16 wiedereröffnet. Unter den Gästen waren Landrat Henry Graichen (CDU), Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD), Geschäftspartner und Mitarbeiter, aber auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wachau.

03.07.2017

Ein betrunkener Autofahrer hat sich in Großpösna nicht nur mit seinem Wagen überschlagen. Anschließend attackierte er die Rettungskräfte.

03.07.2017

Nach vier erlebnisreichen Tagen mit drei Konzertabenden und dem Familiensonntag ist gestern das 1. Neuseenland Musikfest zu Ende gegangen. Italienisches Temperament, französischer Charme, Klassik – die Premiere bot musikalisch für jeden Geschmack etwas. Einziger Schönheitsfehler – das Wetter.

03.07.2017