Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Geldnot: Kirchgemeinde will Gaschwitzer Friedhof schließen
Region Markkleeberg Geldnot: Kirchgemeinde will Gaschwitzer Friedhof schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 19.05.2015
Auf dem Friedhof Gaschwitz finden seit Jahren immer weniger Menschen ihre letze Ruhe. Die Stadt will die Anlage erhalten, auch wegen der Kriegsgräber. Quelle: André Kempner

"Ich hätte erwartet, dass die evangelische Kirchgemeinde vor so einem schwerwiegenden Schritt das Gespräch mit dem Rathaus sucht", sagt der 47-Jährige, der in diesen Tagen immer wieder Briefe und Anrufe von Bürgern erhält, die sich um Grabstätten von Familienmitgliedern sorgen. Zumal der Friedhof in der Hauptstraße 275 aufgrund mehrerer Gräber mit Opfern beider Weltkriege eine besondere Bedeutung für die Stadt habe (die LVZ berichtete). "Wir wollten eigentlich beim Volksbund Kriegsgräberfürsorge einen Antrag auf Neugestaltung der Grabflächen stellen", erzählt Schütze. Dies betreffe insbesondere den Ehrenhain für die Sowjetsoldaten, der in einem sehr schlechten Zustand sei. "Die Gräber sollen einen würdigen Rahmen bekommen", so der Rathauschef. Außerdem seien die Stadtteile Gaschwitz und Großstädteln dank der Förderprogramme Soziale Stadt und Efre wieder Zuzugsgebiet. Langfristig werde der Friedhof damit wieder stärker genutzt.

"Wir mussten einfach aus wirtschaftlichen Gründen die Notbremse ziehen. Die Gemeinde verfügt weder über die finanziellen noch die personellen Mittel, um den flächenmäßig sehr großen Friedhof, der sich über zwei Gemarkungen auf Gaschwitzer und Großstädtelner Flur erstreckt, angemessen unterhalten zu können", erklärt der stellvertretende Kirchenvorstandvorsitzende Rainer Benedix. "Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", betont Pfarrer Arndt Haubold, der die im Urlaub weilende Pfarrerin Kathrin Bickhardt-Schulz vertritt. Aber der Friedhof sei mit maximal fünf Bestattungen pro Jahr nicht betreibbar. Viele ließen ihre Angehörigen auf dem billigeren kommunalen Friedhof in der Hauptstraße zur letzten Ruhe betten oder favorisierten andere Bestattungsformen. "Nichtsdestotrotz nehmen wir die Sorgen der Bürger sehr ernst." Auch wenn es keine Bestattungen mehr in Gaschwitz gebe, werde die Ruhefrist der vorhandenen Grabstellen eingehalten.

Im Rathaus macht sich derweil Optimismus breit. "Wir sind jetzt mit Pfarrerin Bickhardt-Schulz und dem Kirchenvorstand, aber auch Superintendent Martin Henker im Gespräch und hoffen, bis Mitte September gemeinsam eine Lösung zu finden", so Schütze. Beispielsweise in dem sich die Stadt, wie bisher auch, mit einem Zuschuss beteiligt. "Wir müssen uns nur über die Höhe verständigen", meint der Oberbürgermeister. Denkbar seien aber auch eine Verringerung der Friedhofsfläche und die Öffnung für andere Bestattungsformen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.08.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorbereitungen für das Herbstsemester an der Volkshochschule Leipziger Land laufen auf Hochtouren: Die Programmhefte liegen in Rathäusern, Stadtbibliotheken, bei Vereinen und in Schulen aus, die Kursleiter sind gebucht, die Räume geputzt und Plakate machen allerorten an den Straßenrändern auf den Start am 1. September aufmerksam.

19.05.2015

Im Gewerbepark an der B 2 in Zwenkau konnten Sportfans gestern beim 28. Großen Preis der Stadt Zwenkau mal wieder Rennatmosphäre schnuppern. Mehr als 300 Fahrer vom Kind bis zum Senior stellten sich der Herausforderung, wie der Vorsitzende des Radfahrer-Vereins Zwenkau 1890 (RV), Henry Scheffler, informierte.

19.05.2015

Alte, allein oder mit einem demenzkranken Partner lebende Menschen aus der Isolation zu holen, das ist das Ziel des vom sächsischen Familienministerium initiierten Programms "Rentner begleiten Senioren".

19.05.2015
Anzeige