Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Gemeinsamer Spielplatz für Kinder und Senioren
Region Markkleeberg Gemeinsamer Spielplatz für Kinder und Senioren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 05.07.2010
Der ursprüngliche Eingangsbereich der alten Schule bleibt erhalten, ebenso wie die Schulglocke. Für die Senioren wird ein Fahrstuhl eingebaut. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Und bald sollen weitere Spielgeräte für ältere Menschen dazu kommen. Der Plan, aus der alten Schule und dem angrenzenden Areal ein Mehrgenerationen-Gelände zu machen, nimmt Formen an. „Wir hoffen, dass wir bis Ende des Jahres damit fertig sind“, sagt Anke Kempsies von der gleichnamigen Grundstücks-GmbH, die in das Projekt investiert.

18 seniorengerechte Wohnungen sollen in der alten Schule entstehen, sowohl Ein-Raum-Appartements als auch Zweiraumwohnungen zwischen 23 und 45 Quadratmetern Wohnfläche. Im Erdgeschoss wird es ein Begeg- nungscafé geben, im Keller die Wirtschaftsräume. Kempsies und Projektleiter Maik Zimmermann haben absichtlich Wohnräume und Treffpunkte zwischen jung und alt getrennt, denn solch ein Projekt funktioniere sehr gut „auf Distanz“, wie Zimmermann betont. „Ältere Menschen brauchen viel Ruhe, da wäre es ungünstig, wenn Kinder im gleichen Haus wohnen würden, die natürlich Bewegung benötigen und auch mal laut sind.“ Stattdessen können sich Eltern und Kinder mit den Senioren im Garten zusammensetzen und gemeinsam spielen, zum Beispiel Großschach.

Etwa eine Million Euro kostet das ehrgeizige Vorhaben auf dem rund 4000 Quadratmeter großen Gelände. Die ersten Anmeldungen für Wohnungen liegen auch schon vor. Kempsies und Zimmermann gehen davon aus, dass noch in diesem Jahr die ersten Möbelwagen vorfahren können. Ob die Senioren dann in ihrer eigenen Küche kochen wollen oder sich das Mittagessen liefern lassen, bleibt ihnen überlassen. Im Garten werden Sitzecken entstehen, eine Bühne und Laufwege. Auch über das Anlegen von Hochbeeten denken die Investoren nach. „Die Senioren können dann auch im Sitzen Pflanzen hegen und pflegen“, sagt Kempsies. Obstbäume sollen das Angebot im Garten noch erweitern.

Die Wohnungen in der alten Schule, die 1908 erbaut wurde und unter Denkmalschutz steht, können gemietet oder gekauft werden. Die Mietpreise liegen bei acht Euro, die Kaufpreise bei 2200 Euro je Quadratmeter. Damit die Schule wegen des Umbaus nicht ganz in Vergessenheit gerät, haben Kempsies und Zimmermann eine Besonderheit geplant: Zu Festen wird die wieder hergerichtete Schulglocke läuten. Vielleicht ist das bereits im Herbst zu erleben, dann steht die Eröffnung des Geländes an.

Für die Kinder könnte es sogar eine ganz ungewöhnliche Möglichkeit geben: Wenn alles so klappt, wie es sich die beiden vorgestellt haben, fährt im Garten eine original erhaltene Grubenlokomotive. Anfang des nächsten Jahres wird dann mit der Fertigstellung des „Seniorenspielplatzes“ anstelle der bisherigen Klärgrube das komplette Areal seiner Bestimmung übergeben. Für die älteren Menschen sollen dann unter anderem Geräte zum Balancieren und für die Hand-Arm-Koordination zur Verfügung stehen. „Bei den Spielgeräten geht es dabei allerdings nicht um Kraftentwicklung, sondern einfach um Bewegung“, verdeutlicht Kempsies.

Anmeldungen für die Wohnungen in der alten Schule nimmt Anke Kempsies unter der Telefonnummer 0341 8772113 entgegen. Sie beantwortet auch weitere Fragen.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ockerfarbener Sand, rotbrauner Sand, gräulicher Sand – am Kap sieht es noch ziemlich nach Steppe aus. Doch wen es interessiert, der kann sich einen Eindruck verschaffen, wie die 30 Hektar große Wohn- und Gewerbesiedlung einmal aussehen soll.

04.07.2010

„Am Anfang haben wir schon ein bisschen geschmunzelt“, sagt Marion Kaube. Sie ist beim Metallverarbeiter Holl in der Koburger Straße 205 für den Verkauf zuständig.

02.07.2010

Wer Jeans und Lederjacke trug, womöglich ein frisiertes Moped fuhr, sich die Haare lang wachsen ließ – und dann auch noch Beat hörte, zählte in der DDR in den 50er und 60er Jahren zu den „Rowdys“.

01.07.2010
Anzeige